• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Haben mehr mit sexueller Nötigung im Internet zu tun

19.09.2016
Frage: Frau Lübben, der Weisse Ring wird 40 Jahre alt. Für Sie ein Grund zum Feiern?
Lübben: Der Weisse Ring ist eine Opferhilfeinstitution, die durch ehrenamtliche Mitarbeiter Menschen in Not hilft. Ein so langes Bestehen, so langes Helfen, ist ein Feiergrund.
Frage: Wie hat sich die Arbeit der Opferhilfe verändert?
Lübben: Sie ist digitaler geworden, wir bieten ja auch Online-Beratung an. Dadurch ist die Arbeit schneller geworden und effektiver.
Frage: Kommen heute mehr Menschen zum Weissen Ring?
Lübben: Die Anzahl der Fälle hat sich nicht groß verändert. Die Gründe, warum die Menschen kommen, aber schon ein bisschen. Wir haben jetzt zum Beispiel mehr mit Cyber-Mobbing zu tun, mit Nachstellungen, auch mit sexuellen Nötigungen über das Internet.
Frage: Wie helfen Sie?
Lübben: Grundsätzlich geht es um Hilfe zur Selbsthilfe. Wir drängen uns nicht auf. Aber wenn es gewünscht ist, gehen wir bei Behördengängen mit und helfen beim Ausfüllen von Formularen. Wir begleiten Geschädigte auch zu Polizeivernehmungen oder Gerichtsterminen.
Frage: Was kann der Weisse Ring erreichen?
Lübben: Bis zu einer Entschädigung kann es dauern, aber es lohnt sich auf jeden Fall, hart dafür zu kämpfen. Grundsätzlich kann man sagen, dass nur in zwei von zehn Fällen tatsächlich auch Leistungen gewährt werden. Es ist ein großes Problem, die Kausalität nachzuweisen. Gerade bei psychischen Belastungen, die bei Verbrechensopfern in der Folge häufig bestehen bleiben. Die Versorgungsämter sind schnell dabei, Anträge abzulehnen. Im Widerspruchsverfahren können wir dann oft noch was rausholen.
Frage: Ist der Opferschutz in Deutschland gesetzlich ausreichend geregelt?
Lübben: Im Vergleich zu anderen EU-Ländern haben wir ein hohes Niveau. Aber letztlich können wir immer noch etwas mehr machen. So sollte im Opferentschädigungsgesetz geändert werden, dass es nicht immer einen tätlichen Angriff geben muss, um Hilfe zu bekommen. Auch schon bei Nachstellungen gibt es einen Hilfebedarf.

Gaby Lübben leitet die Außenstelle des Weissen Rings in Delmenhorst. Die Anwältin hat die Nebenkläger im Prozess gegen den Klinikmörder Niels Högel vertreten. Die Opferschutzorganisation Weisser Ring wurde 1976 gegründet.


Infos unter   www.weisser-ring.de 
Marco Seng
Redakteur
Reportage-Redaktion
Tel:
0441 9988 2008

Weitere Nachrichten:

EU | Delmenhorst

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.