• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Kein Alkohol ohne Essen

28.12.2018
Frage: Herr Wagenknecht, was kann man vorbeugend gegen einen Kater tun?
Wagenknecht: Medizinisch gesehen ist der Kater ein toxischer Schaden. Hilfreich ist, wenn man die Aufnahme an Alkohol kontrolliert und nicht zu schnell eine hochkonzentrierte Menge an Alkohol zu sich nimmt, sondern über den Abend verteilt.
Frage: Hilft fettiges Essen, beispielsweise ein Burger, wirklich?
Wagenknecht: Ja, Essen kann die Aufnahme von Alkohol im Körper tatsächlich abbremsen. Alkohol sollte also tatsächlich nicht auf nüchternen Magen getrunken werden. Dabei blockiert vor allem fett- und eiweißreiches Essen den Alkohol und dieser wird dadurch verträglicher. Zum Glück kaufen junge Mädchen und Jungen zum Vorglühen heute gerne mal eine Chipstüte – auch die hilft. Auch Burger sind keine schlechte Idee.
Frage: Was kann man während des Alkoholkonsums tun?
Wagenknecht: Die Flüssigkeitszufuhr ist sehr wichtig, denn Alkohol hat auch einen austrocknenden Effekt. Wasser verdünnt den Alkohol, doch zu viel reines Wasser kann auch schwierig werden und den gegenteiligen Effekt haben. Deswegen sind Saftschorlen günstig, die auch Mineralien liefern. Außerdem sind salzhaltige Partysnacks wie Nüsse oder Salzstangen hilfreich.
Frage: Wenn man nachts betrunken ins Bett fällt, hilft dann die Aspirin schon?
Wagenknecht: Nein, das vorbeugende Einnehmen von Schmerzmitteln hat keinen Zweck. Eventuell reizen Aspirin und Co. den Magen sogar noch mehr. Was hilft, ist aber Flüssigkeit in jedweder Form – solange sie noch aufgenommen werden können.
Frage: Der nächste Morgen und der Kater ist da. Was kann man tun?
Wagenknecht: Wenn Kopfschmerzen einsetzen, sollte man unbedingt eine Aspirin oder Ibuprofen nehmen und nicht erst warten, bis die Schmerzen unerträglich sind. Vom Konterbier würde ich abraten: Da gibt man Alkohol nach und verschiebt das Problem eher als das man es löst. Eher sollte man erneut salziges essen. Es muss auch kein Rollmops sein – Salzgebäck oder ähnliches geht auch. Und Flüssigkeiten sind gut.
Frage: Wann sollte man einen Arzt rufen?
Wagenknecht: Wenn ein Mensch nicht mehr ansprechbar oder weckbar ist, sollte man um medizinische Hilfe bitten und den Rettungsdienst holen.
Ellen Kranz Redakteurin / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2051
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.