• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Lkw-Anhänger verliert Rad auf der Autobahn
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 36 Minuten.

Teilsperrung Der A28
Lkw-Anhänger verliert Rad auf der Autobahn

NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Zum Heimspiel erste CD im Gepäck

26.03.2018
Frage: Die Gambe ist ein für Laien recht unbekanntes Instrument. Warum spielen Sie Gambe und nicht etwa Gitarre oder Geige?
Rose: Ich habe als Kind mit dem Cello angefangen. Mein Vater spielt Cello, so bin ich auf die Idee gekommen. Die Gambe habe ich erst ein bisschen später durch meine Schulkameradin Marthe Perl, der Tochter der bekannten Gambistin Hille Perl, kennengelernt, und bin dann umgestiegen. Das Instrument hat mich sofort fasziniert, man hat damit ganz andere Ausdrucksmöglichkeiten als mit dem Cello.
Frage: Was ist überhaupt eine Gambe?
Rose: Der Name Gambe kommt von der italienischen Bezeichnung Viola da Gamba, das bedeutet Kniegeige. Man hält das Instrument mit den Beinen, also zwischen den Knien fest. Es gibt ganz unterschiedliche Größen von Gamben, vom par dessus bis zum Violone, das ist vom Tonumfang etwa vergleichbar mit der Familie der modernen Streichinstrumente. Die meiste Solomusik wurde allerdings für Bassgambe geschrieben. Die Bassgambe entspricht der Tonlage des Cellos.
Frage: Was trägt die Gambe zu einem Orchester bei?
Rose: In einem Orchester wird die Gambe eigentlich eher selten gebraucht. Es gibt einzelne Soloarien für Gambe zum Beispiel in der Matthäus- oder der Johannespassion von Johann Sebastian Bach. Auch bei Händel und Telemann wird die Gambe im Orchester, meist allerdings als Soloin-strument, eingesetzt. Es gibt aber sehr viel Musik für Gambenkonsort, das kann man sich – in großer Besetzung – wie ein kleines Orchester nur aus Gamben bestehend vorstellen.
Frage: Sie sind in Wildeshausen aufgewachsen, leben nun aber im spanischen Sevilla. Wie ist es vor heimischem Publikum zu spielen?
Rose: Vor heimischem Publikum zu spielen ist natürlich etwas ganz Besonderes und auch eine ganz andere Herausforderung, als vor einem unbekannten Publikum zu spielen. Da hat man ja von vorn herein schon eine Beziehung zu seinem Publikum bevor man überhaupt anfängt zu spielen, das finde ich ganz toll!
Frage: Was ist Ihnen lieber: Ein Konzert in der Elbphilharmonie oder ein Auftritt in der Musikschule in Wildeshausen?
Rose: Beides hat seine Reize.
Frage: Sie präsentieren derzeit europaweit Ihre Debüt-CD. Wie fühlt es sich für eine junge Musikerin an, das eigene Spiel auf CD zu hören?
Rose: Es hat mich musikalisch sehr viel weiter gebracht, meine eigene CD zu produzieren. So genau hört man sich selbst sonst nie zu. Eine CD ist natürlich immer nur eine Version, man spielt die Stücke im Konzert nie gleich und obwohl ich die CD gerade erst herausgebracht habe, hat sich meine Idee der Interpretation schon wieder verändert.
Frage: Sie treten zusammen mit dem Cembalisten Javier Núñez auf. Warum ausgerechnet Cembalo?
Rose: Cembalo und Gambe ist eine ideale Besetzung für einen sehr großen Teil des gesamten Gambenrepertoires. Hinzu kommt, dass ich mit Javier Núñez auch eine sehr gute musikalische Verbindung aufgebaut habe, er ist ein toller Cembalist und wir können sehr gut zusammen spielen. Außerdem sind wir gute Freunde, das ist für mich die Basis für ein gutes Zusammenspiel. Wir beide wohnen in Sevilla, etwa fünf Minuten voneinander entfernt und sehen uns fast täglich. Musikalisch arbeiten wir sehr, sehr viel zusammen. Entweder mit der Gruppe Accademia del Piacere, der wir beide angehören, oder auch immer mehr als Duo.
Frage: Auf der Bühne spielen Sie Klassik. Was hören Sie privat?
Rose: Privat höre ich alles Mögliche. Klassik, aber auch Rock und Metal. Durch die Einflüsse in Andalusien bin ich auf den Flamenco gekommen, diese Musik fasziniert mich sehr.
Frage: Was schmeckt Ihnen besser: Tortilla oder Grünkohl?
Rose: Da bleibe ich gerne bei Grünkohl.
Nathalie Meng Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.