• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Leinenzwang in Niedersachsen und Bremen zu pauschal

15.03.2013
Frage: Im Vorfeld der anstehenden Brut- und Setzzeit hat sich der Bremer Tierschutzverein kritisch zum Leinenzwang für Hunde geäußert. Warum?

Scotland: Der Hund ist ein Lauftier, der ein entsprechendes Bewegungsbedürfnis hat. Im Tierschutzgesetz ist dazu geregelt, dass ein Tier artgerecht gehalten werden muss, und nach der Tierschutz-Hundeverordnung ist der freie Auslauf als wesentliche Haltungsbedingung festgelegt. Uns ist daher die Regelung in Bremen und Niedersachsen, während der Brut- und Setzzeit immer in der freien Natur den Hund anzuleinen, zu pauschal.

Frage: Und was ist mit dem Schutz der Vögel in deren Brutzeit?

Scotland: Die Vögel müssen natürlich geschützt werden. Es gibt ja auch ausgewiesene Naturschutzgebiete, in denen zum Schutz der Vögel ganzjährig ein Leinenzwang herrscht. In der Stadt ist oftmals aber nicht klar oder auch schwer nachvollziehbar, was als freie Landschaft und was als Grünanlage gilt. Daher sollte klar definiert werden, wo Leinenzwang zum Schutz

wildlebender Tiere notwendig ist. Dazu wäre die Einrichtung von speziellen Hundeauslaufgebieten außerdem hilfreich.

Frage: Welche Alternative haben die Hundebesitzer, während der Brut- und Setzzeit ihren Tieren trotzdem Auslauf zu gewähren?

Scotland: In Bremen kann ich meinen Hund auf dem Bürgersteig frei laufen lassen. Es ist in der Straßenverkehrsordnung geregelt, dass an Straßen mit mäßigem Verkehr der Hund auf Zuruf geführt werden darf. Für den tierschutzrechtlich vorgeschriebenen Auslauf ist dies aber nicht ausreichend. In innerstädtischen Grünanlagen gibt es zum Auslauf zahlreiche Einschränkungen.

Frage: Was schlagen Sie als Alternative zum generellen Leinenzwang vor?

Scotland: Sinnvoll wäre es, spezielle Auslaufgebiete für Hunde auszuweisen. Das sollten dann jedoch nicht kleine umzäunte Wiesen an unattraktiven Standorten sein. Damit würde man den Hunden nicht den nötigen Auslauf gewähren können. Ein gutes Beispiel für ein gelungenes Auslaufgebiet ist in Berlin der Grunewald. Dort ist sehr gut zu sehen, wie eine Mischnutzung, mit Hundeauslauf möglich ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jan Scotland(44) ist ehrenamtlich in der AG Öffentlichkeitsarbeit des Bremer Tierschutzvereins tätig. Der Verein kritisiert den Leinenzwang, der in Bremen ab 15. März und in Niedersachsen ab 1. April bis zum 15. Juli je landesweit durchweg in der freien Landschaft gilt.


Infos unter   www.bremer-tierschutzverein.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.