• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Mehr Frauen als Männer gehen zur Vorsorge-Untersuchung

16.03.2019
Frage: Warum ist Vorsorge gegen Darmkrebs notwendig?
Schmidt-Lauber: Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland und betrifft alle Geschlechter.
Man spürt ihn lange Zeit nicht, kann ihn aber in vielen Fällen durch eine Darmspiegelung verhindern. Er entwickelt sich nämlich meist aus gutartigen Vorstufen – sog. Polypen, die man selbst nicht merkt, die aber bei einer Darmspiegelung erkannt und entfernt werden können.
Frage: Wer sollte sich besonders kümmern? Ab welchem Alter sind Patienten zur Vorsorge aufgerufen?
Schmidt-Lauber: Die allgemeine Darmkrebsvorsorge beginnt zurzeit mit 50 Jahren zunächst mit Stuhltestuntersuchungen und ab 55 Jahren mit einer Darmspiegelung. Für Männer wird es die Darmspiegelung in Zukunft ab 50 geben – wohl etwa zur Jahresmitte. Menschen mit Darmkrebs in der Familie oder mit Risikoerkrankungen wie manchen entzündlichen Darmerkrankungen sind besonders gefährdet und sollten schon früher und häufiger zur Vorsorgespiegelung gehen.
Frage: Brauchen sich Frauen demnach gar nicht um Darmkrebsvorsorge kümmern?
Schmidt-Lauber: Doch, auf jeden Fall! Es gehen sogar mehr Frauen zur Darmkrebsvorsorge. Weil Männer aber mehr gefährdet sind, sind sie in Zukunft aufgerufen, schon fünf Jahre früher mit der ersten Vorsorgespiegelung (Koloskopie) zu beginnen.
Frage: Was passiert, wenn die Diagnose Darmkrebs lautet?
Schmidt-Lauber: Dann wird mit Zusatzuntersuchungen festgestellt, wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist und ob eine Vorbehandlung vor einer Operation sinnvoll ist. Meist folgt eine Operation z.B. in einem Darmkrebszentrum. Wichtig ist, dass die Heilungschancen sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert haben, vor allem natürlich, wenn der Darmkrebs früh entdeckt wird und vielleicht sogar gleich bei der Spiegelung ohne Operation entfernt werden kann. Deshalb kommt es darauf an, zur Untersuchung zu gehen, solange noch keine Beschwerden bestehen.

Der Monat Märzist auch der „Darmkrebsmonat“, in dem auf die Möglichkeit der Vorsorgemaßnahmen hingewiesen wird. Klinikärzte und niedergelassene Fachärzte informieren NWZ-
Leser am Mittwoch, 20. März, von 17 bis 19 Uhr im Rahmen einer Darmkrebs-Telefonaktion. Die Telefonnummern, unter denen die Spezialisten zu erreichen sind, veröffentlichen wir am 20. März.


Infos unter   www.darmkrebs.de 
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.