• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Mit der „Sonne“ wollen wir auch den Pazifik untersuchen

12.07.2014
Frage: Herr Professor Zielinski, das Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) ist das Heimatinstitut des neuen Tiefseeforschungsschiffes „Sonne“. Was bedeutet das konkret?
Zielinski: Sie können sehen, das Logo des Instituts ist groß am Schornstein des Schiffes und insofern trägt es den Namen des ICBM raus in die Welt. Wir sind so wie die anderen Forschungsinstitute in Deutschland an der Planung der Forschungsreisen beteiligt. Wir werden inhaltlich daran arbeiten, und wir werden dort unsere Forschung auch im Pazifik und Indikraum fortsetzen können.
Frage: Können Sie kurz die Aufgabe des ICBM skizzieren?
Zielinski: Verschiedene naturwissenschaftliche Disziplinen arbeiten am ICBM gemeinsam daran, marine Umweltsysteme in ihrer Funktion und Bedeutung zu verstehen. Dabei stehen Stoffkreisläufe und Energieflüsse sowie die Lebensvielfalt im Meer im Vordergrund.
Frage: Waren Sie auch an der Entwicklung des Forschungsschiffes beteiligt?
Zielinski: Ja, ich persönlich war in der Arbeitsgruppe beteiligt, die die wissenschaftliche und technische Ausrüstung des Schiffes gestaltet.
Frage: Welche Vorhaben und Pläne gibt es nun für die erste Zeit mit dem neuen, 124 Millionen teuren Forschungsschiff?
Zielinski: Das ICBM hat auch Forschungsprojekte im Pazifikraum. Wir untersuchen dort Biologische Vielfalt, wir untersuchen Bakterien und große Wassermassenströmungen. Und es gibt vom ICBM verschiedene Fahrtanträge, die die „Sonne“ in den nächsten Jahren im Pazifikraum nutzen wird.
Frage: Im Oktober dieses Jahres gibt es eine weitere Erprobungsfahrt mit dem neuen Schiff. Werden Sie daran teilnehmen?
Zielinski: Ja, ich werde den Fahrtabschnitt von Lissabon nach Bremerhaven leiten. Im Rahmen dieser Erprobungsfahrt werden wir verschiedene Messgeräte, die an Bord installiert sind und die wir auch mitbringen, testen. Das wird eine sehr schöne und interessante Fahrt werden, ich freue mich schon darauf.

Professor Dr. Oliver Zielinski gehört dem an der Uni Oldenburg angesiedelten Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) an. Der 43-Jährige leitet die Arbeitsgruppe Marine Sensorsysteme. Das ICBM ist das Heimatinstitut des neuen Tiefseeforschungsschiffes „Sonne“.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.