• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Neuer Prozess gegen Niels Högel frühestens Ende 2016

19.09.2015
Frage: Frau Lübben, rechnen Sie mit einem weiteren Prozess gegen den Klinikmörder Niels Högel?
Lübben: Es wird einen weiteren Strafprozess gegen Niels Högel geben. Ich gehe davon aus, dass die Ermittlungen sich bis mindestens Mitte 2016 hinziehen werden und es frühestens Ende 2016 zum ersten Hauptverhandlungstag kommen wird.
Frage: Wie viele Nebenkläger vertreten Sie inzwischen? Bleibt Zeit für andere Fälle?
Lübben: Derzeit vertrete ich über 20 nebenklageberechtigte Angehörige und betreue diese mit meinem Team vom Weißen Ring der Außenstelle Delmenhorst. Die Zeit für meine anderen Mandate nehme ich mir, kein Fall verdient es bevorzugt oder vernachlässigt zu werden.
Frage: Es gab im Fall Högel viel Kritik an den Ermittlungen. Sind Sie mit der Aufklärungsarbeit von Staatsanwaltschaft und Polizei zufrieden?
Lübben: Ich bin in keiner Weise mit der Arbeit der Soko Kardio unzufrieden. Als Feedback der Mandanten zum Verlust des Vertrauens in die Rechtspflege wäre es als Anregung wünschenswert, wenn in kürzeren Abständen über die Ermittlungen berichtet würde. Eine größere Transparenz würde auch den Ermittlungszweck nicht gefährden. In diesem Sinne werden die Soko Kardio und die Staatsanwaltschaft Oldenburg gebeten dieses Bedürfnis der Bürger in ihre Öffentlichkeitsarbeit einzubeziehen. Ein Dank ist an die Ermittlungsbeamten zu richten, die unmittelbar die Angehörigen rund um die Exhumierungen betreuen.
Frage: Was könnte Ihrer Ansicht nach zur Verbesserung der Patientensicherheit in Kliniken getan werden?
Lübben: Nötig ist eine offene Kommunikationsstruktur, beginnend in der Ausbildung auf der Pflegeschule bis hin ins Krankenhaus. Anonyme Meldung an objektive Dritte sind wichtig. Objektive Dritte sollten aktiv am Kontrollsystem der Kliniken beteiligen werden, bei Leichenschau, Mortalitätsbesprechung, Arzneimittelkommission. Wichtig ist eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen durch bessere Bezahlung und mehr Personal, um Überforderungen zu vermindern.

Die DelmenhorsterRechtsanwältin Gaby Lübben hat im jüngsten Prozess gegen den Klinikmörder Niels Högel die Nebenkläger vertreten. Lübben engagiert sich auch stark beim Opferhilfeverein „Weißer Ring“ in Delmenhorst.


Infos unter   www.kanzlei-luebben.de 
Marco Seng
Redakteur
Reportage-Redaktion
Tel:
0441 9988 2008

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.