• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Oldenburger Akrobaten wollen beim „Supertalent“ hoch hinaus

15.11.2018

Frage: Wie kam es zu der Teilnahme?
Manuel Karczmarzyk: Wir sind mit unseren Gruppen ja schon lange unterwegs und hatten bereits mehrfach Anfragen, auch von „Das Supertalent“. Da waren wir 2014 bereits mit der Gruppe „Showgirls“ dabei. Mit der „New Power Generation“ haben wir uns das bisher nicht getraut, weil Dieter Bohlen große Gruppen problematisch findet. Wir wollten den Jugendlichen nicht zumuten, dass sie deswegen rausgeworfen werden.
Frage: Was hat sich geändert?
Karczmarzyk: Wir haben Zusprache von einem befreundeten Choreografen bei RTL bekommen. Der hat sich ein Video von uns angesehen und sagte sofort „Das ist so gut, bewerbt euch da!“. Ohne diese Zusprache hätten wir das nicht gemacht. Nach der Bewerbung wurden wir dann auch direkt nach Bremen eingeladen.
Frage: Und wie ging es dann weiter?
Karczmarzyk: Unsere Show ist eigentlich fünf Minuten lang, die mussten wir auf zwei Minuten zusammenkürzen. Das bedeutete nochmal etwa sechs Wochen lang Training. Man hat zwar zweieinhalb Minuten Zeit, sich zu präsentieren, aber mit Hingehen und dem ganzen Drumherum waren das halt nur zwei Minuten für uns. Es hat aber großen Spaß gemacht.
Frage: Wie lief der Auftritt vor Ort - gefühlt?
Karczmarzyk: Wir hatten einen wirklich megacoolen Auftritt. Unsere Mädels waren alle sehr euphorisch hinterher, richtig angefixt. Da hat einfach alles gepasst. Das ist ja nun auch schon drei Monate her in Bremen, aber wir spüren das bis heute immer noch. Jetzt am Wochenende wird sich der Knoten aber langsam lösen.
Frage: Was haben sie für sich als Gruppe aus der Aktion mitgenommen?
Karczmarzyk: Es ist für uns das Größte, dass wir als Gruppe auf der Bühne stehen und uns sowie diese Randsportart einer breiten Öffentlichkeit präsentieren können. Wir sind halt nicht olympisch, weshalb es wenige Fördermittel gibt, und gefühlt ist ja sogar Kreisligafußball oft wichtiger als Ergebnisse aus unserer Sportart.
Frage: Wie viel kostet so ein Auftritt denn?
Karczmarzyk: Das ist enorm teuer, mit maßgeschneiderten Kostümen, Musikrechten, einem speziellem Untergrund, den wir haben drucken lassen, und so weiter. Alles zusammen haben wir rund 7000 Euro bezahlt. Das meiste davon zahlen unsere Mädels anteilig.
Frage: Hat sich durch ihre Teilnahme jetzt schon etwas ergeben?
Karczmarzyk: Durchaus. Wir wurden direkt in Bremen angesprochen, da haben sich weitere Auftritte ergeben. RTL wurde halt auch auf uns aufmerksam. Da gibt es auf jeden Fall Potenzial für mehr „Höherwertiges“.
Frage: Freuen sie sich auf die Sendung am Wochenende?
Karczmarzyk: Und wie! Es ist toll und ganz wichtig, dass unsere Mädels jetzt nochmal Anerkennung bekommen. Die haben immer noch leuchtende Augen. Wir sind auch übrigens die Ersten in der Sendung.
Frage: Wie viele andere Bewerber waren noch dabei?
Karczmarzyk: Sehr viele, bestimmt 300 Gruppen insgesamt. Da wurde zwei Wochen lang quasi von morgens bis abends in je zwei Slots gedreht, pro Slots dann zwölf Acts.
Die Sendung ist an diesem Samstag um 20.15 Uhr bei RTL zu sehen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.