• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Politik ohne Witz

07.03.2019
Frage: Wie zeitgemäß ist der politische Aschermittwoch noch? Was leistet der Humor?
Schelske: Der Tag steht in einer Tradition, die witzige und satirische Kommunikationsformen als politisches Statement pflegt. Einschaltquoten verweisen darauf, dass satirische Medienformate sehr zeitgemäß sind. Manche Rezipienten behaupten sogar, dass satirische Nachrichten informativer seien, weil sie die Tatsachen besser skizzieren. Die Wissenschaft und die Politik kommunizieren in der Regel ohne einen Witz, weshalb Gesellschaften sich einen sozialen Kontext schaffen, um über das zu sprechen, worüber im Ernst nicht gesprochen werden kann oder soll. Im Witz lassen sich Ängste, Tabus und Vorurteile aussprechen, um darüber zu lachen, dass es nicht wirklich wahr ist, was dort ausgesprochen wurde. Leider werden schlechte Witze mittels Unwahrheiten oft über Minderheiten gemacht – die sich kaum wehren können. Es könnte sein, dass es für den Nordwesten etwas unverständlich wirkt, wie wenig ernsthaft mit Minderheiten umgegangen wird und wie viel Witz im Süden benötigt wird, um ungewohnte Dinge überhaupt anzusprechen.
Frage: Wie wichtig ist heutzutage ein entsprechender Showeffekt für Politiker?
Schelske: Politik in der Netzwerkgesellschaft muss ein Medienereignis sein, um wahrgenommen zu werden. Erfolgreiche Politiker versuchen gegenwärtig eine Rolle einzunehmen, die authentisch wirkt und in den computerunterstützten Medien gut vernetzt ist. Nicht die Qualität der Show bestimmt den Erfolg, sondern mit der Qualität der Follower entscheidet sich zunehmend eine Wahl. Eine Politik, die auf Vernunft setzt, hat sicher viele Vorzüge, aber wenn sich Bürger durch sie unwohl fühlen und nichts zu lachen haben, wird sie auf kurz oder lang scheitern.
Frage: Was reizt Sie persönlich am politischen Aschermittwoch?
Schelske: Als Protestant und Soziologe amüsiert er mich, weil dort Akteure sich selbst Fettnäpfen aufstellen, in die sie bei ungeschickter Formulierung selbst hineintreten. Der Witz des politischen Aschermittwochs besteht deshalb darin, dass er selbst kein Witz ist, sondern politische Konsequenzen impliziert und darüber lässt sich als Nordlicht trefflich lachen.
Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2083
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.