• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Live-Blog: Wird Ursula von der Leyen Kommissionspräsidentin?
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 27 Minuten.

Abstimmung Im Eu-Parlament
Live-Blog: Wird Ursula von der Leyen Kommissionspräsidentin?

NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

„Setze auf schnelle Lösung“

17.08.2017
Brigitte Zypries (SPD, 63), Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, zur Insolvenz bei Air Berlin.

Frage: Können Reisende wirklich sicher sein, dass bei Air Berlin erst einmal weiter geflogen wird?
Zypries: Air Berlin hat zugesichert, dass es bei den gebuchten Tickets und beim Flugplan bleibt. Der Betrieb wird fortgesetzt. Es ist auch möglich, weiter Flüge zu buchen. Denn die Verhandlungen gehen dahin, dass die Slots von Air Berlin von anderen Fluggesellschaften übernommen werden. Unser Ziel ist, dass das Geld so lange reicht, bis die Gespräche abgeschlossen sind. Ich setze auf eine schnelle Lösung.
Frage: Ryanair spricht von einer künstlich herbeigeführten Insolvenz und hat Kartellbeschwerde auch gegen die Hilfe des Bundes eingelegt. Berechtigt?
Zypries: Die Behauptungen von Ryanair sind schlicht abwegig. Sie können davon ausgehen, dass der Übergangskredit und die Bürgschaft in europarechtskonformer Weise gewährt werden. Die Notifizierung in Brüssel ist bereits eingeleitet. Dazu stehen wir in engem Kontakt mit Brüssel.
Frage: Rechnen Sie nach dem Aus von Air Berlin mit steigenden Ticketpreisen in Deutschland?
Zypries: Danach sieht es im Moment nicht aus. Die Ticketpreise sind in der letzten Zeit eher gefallen.
Frage: Die Insolvenz bei Air Berlin hat sich lange abzeichnet. Warum gab es am Ende keinen anderen Weg, als diesen 150-Millionen-Euro-Kredit zu gewähren?
Zypries: Air Berlin musste Insolvenzantrag stellen, weil Etihad quasi von heute auf morgen seine Zahlungen beendet hat. Ohne den Übergangskredit des Bundes hätten die Flugzeuge von Air Berlin von jetzt auf gleich am Boden bleiben müssen (...). Das wäre nicht verantwortbar gewesen. Jetzt kann der Flugbetrieb in vollem Umfang aufrechterhalten werden. Zum zweiten gibt es bereits laufende Vertragsverhandlungen zwischen Air Berlin und verschiedenen Airlines und damit eine Fortführungsperspektive für Fluglinien und auch für die Beschäftigten.
Rasmus Buchsteiner Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.