• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Verantwortliche für TV-Programm unter Druck

08.10.2013
Frage: Herr Trebbe, in Ihrer Studie zu den TV-Programmen von NDR und SWR heißt es: „Vergleichsweise stark vertreten ist die Human-Touch-Berichterstattung, in der es um Kriminalität und Katastrophen, Stars und Sternchen und Prominente geht.“ Ein wenig schmeichelhaftes Urteil für selbst ernannte „Informationssender“? Da schneiden die viel kritisierten Privaten sogar besser ab.
Trebbe: Natürlich geraten die Programmverantwortlichen bei NDR und SWR durch die Studie unter Druck. Ich muss aber zwei Dinge ergänzen: Die Studie wurde von mir im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung erstellt. Die veröffentlichte Zusammenfassung wurde von der Stiftung formuliert, was aber ihr gutes Recht ist.
Frage: Wie fielen bisher die Reaktionen auf der politischen Ebene beziehungsweise auf der medialen Seite in den betroffenen Sendehäusern aus?
Trebbe: Seit Veröffentlichung der Ergebnisse telefoniere ich fast nur noch, obwohl ich mich im Urlaub befinde. Die Studie hat natürlich besonders bei SWR und NDR für erhebliche Resonanz gesorgt. Die Rundfunkanstalten sehen einen hohen Diskussionsbedarf. So will beispielsweise das NDR-Medienmagazin „Zapp“ ein Interview zum Thema mit mir führen.
Frage: Sie beklagen, dass der SWR sein Programm nur auf Basis umfangreicher Wiederholungen aufrechterhalten kann. Haben Sie damit einen Stein ins Wasser geworfen, der für große Wellen bei den Dritten sorgt?
Trebbe: Die Stiftung hat den Stein ins Wasser geworfen. Aber die Wellen sind wirklich erheblich. Die Dritten Programme stehen natürlich ständig unter Druck, den Gebühren-Aufwand zu rechtfertigen. Das hat sicher noch zugenommen seit der Änderung der Gebührenordnung, weil jetzt Leute Gebühren zahlen müssen, die sich vorher darum herumdrücken konnten. Und nach der Studie laufen die PR-Abteilungen jetzt auf Hochtouren, um die Verwendung der Gebühren zu rechtfertigen.
Frage: Erwarten Sie Änderungen im Programm der untersuchten TV-Anstalten?
Trebbe: Im SWR deuten sich bereits Veränderungen an, weil die Unzufriedenheit groß war mit der regionalen Berichterstattung und mit der regionalen Struktur. Es könnte sein, dass sich schon bald etwas auch bei anderen Sendern ändert.
Gunars Reichenbachs Chefkorrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.