• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Verschleppt nach Ost-Berlin

23.11.2015
Frage:  – Wie viele Menschen wurden von der DDR verschleppt?
Muhle: Ganz genaue Zahlen gibt es nicht, meine Schätzung beläuft sich auf etwa 400 Fälle.
Frage: Ihr Buch trägt den Titel „Menschenraub“. . .
Muhle: So wurden die Entführungsaktionen der Stasi in den 50er Jahren in West-Berlin und der Bundesrepublik wahrgenommen. Dieser Begriff gibt einen Eindruck von der damaligen Empörung im Westen.
Frage: Wie gingen solche Entführungen vor sich?
Muhle: Bei vielen Entführungen wandte die Stasi Täuschungsmanöver an. Mit Hilfe von Telegrammen, Anrufen oder Besuchern wurden die Opfer unter Vorwänden auf DDR-Gebiet gelockt, wo man sie dann festnahm und festhielt.
Frage: Und wie oft ging es gewaltsamer ab?
Muhle: In etwa 100 Fällen kam es zu gewaltsamen Entführungen. Dabei ging man äußerst brutal vor. Zu den bekanntesten Entführungsfällen durch die Stasi gehört der Rechtsanwalt Walter Linse, ein Mitarbeiter einer antikommunistischen Organisation in West-Berlin. Er wurde im Sommer 1952 auf dem Weg zur Arbeit auf offener Straße brutal niedergeschlagen und entführt. Die Stasi übergab ihn an den sowjetischen Geheimdienst, wo er von einem sowjetischen Militärtribunal zum Tode verurteilt und im Dezember 1953 in Moskau erschossen wurde.

Doktorarbeit über Menschenraub

Susanne Muhle wurde 1980 in Lohne im Landkreis Vechta geboren. Sie studierte in Münster. Ihre Dissertation „Auftrag: Menschenraub“ (Vandenhoeck  &  Ruprecht, 670 S., 49,99 Euro) über Entführungen von West-Berlinern und Bundesbürgern durch die Stasi bekommt den mit 10 000 Euro dotieren Förderpreis der VW-Stiftung. Er wird am 25. November im Schloss Herrenhausen in Hannover verliehen. Muhle arbeitet in der Gedenkstätte Berliner Mauer.

Infos unter: www.berliner-mauer-gedenkstaette.de

Frage: Gab es Entführungsfälle im Oldenburger Land?
Muhle: Nein, das nicht. Aber hier waren Inoffizielle Mitarbeiter (IM) der Stasi unterwegs. Einer von ihnen war der IM „Donner“, der an mehreren Entführungsaktionen beteiligt war. In den Jahren 1963/64 beauftragte die Stasi ihn mit der Ermordung von zwei geflohenen Stasi-Mitarbeitern, von denen einer in Bremen lebte. „Donner“ sammelte also in Bremen die nötigen Informationen und bereitete den Mordanschlag vor. Das Opfer sollte auf ein Brachgelände gezerrt und getötet werden. Die Leiche wollte man in einem Teich verschwinden lassen.
Frage: Wie ging die Sache schließlich aus?
Muhle: Der Mordplan kam nicht zur Durchführung. Die Stasi befürchtete, die bundesdeutsche Polizei hätte etwas von dem Vorhaben erfahren. Der betroffene Bremer hat erst in den 90er Jahren aus den Stasi-Unterlagen mitbekommen, wie dicht die Stasi ihm auf den Fersen war – und ist mächtig erschrocken.
Frage: Konnte der Westen seine Bürger nicht schützen?
Muhle: Man bemühte sich schon um Schutz für die Bevölkerung. Es gab Warnhinweise, und es wurden zum Beispiel Grenzübergänge vom Westen aus zeitweise abgeriegelt. Das ist vielen gar nicht bekannt; da wurden bewegliche Sperren aufgebaut, um Durchfahrten zu verhindern. Und der Westberliner Senat bemühte sich um eine bessere Bewaffnung der Polizei, was stets mit den Alliierten abgeklärt werden musste. Die Alliierten haben das jedoch zumeist nicht genehmigt.
Frage: Warum waren die Entführungen für die DDR so wichtig?
Muhle: Die Entführungen dienten der Gewinnung von Informationen und der Bestrafung, waren vor allem aber eine Machtdemonstration der DDR. Die Stasi wollte den Eindruck erwecken, allgegenwärtig zu sein. So wurde auch im Westen Verunsicherung gestiftet. Nach der Devise: Wir sind auch jenseits der Grenze aktiv, der Westen ist schutzlos. Nach innen war das ein Signal gegen mögliche Abtrünnige, gegen eventuelle Fahnenflüchtige: Ihr könnt nicht entkommen!
Frage: Wie wurden die Entführten abgestraft?
Muhle: Ein Großteil der Entführten wurde inhaftiert, ungefähr 200 Personen waren zwischen einem und zehn Jahren in DDR-Haft. 24 Entführte wurden zum Tode verurteilt, meistens durch sowjetische Militärtribunale, und hingerichtet.
Frage: Es gab offenbar nicht nur Entführungen, sondern auch gezielte Tötungen?
Muhle: Ja, das stimmt. Die Stasi nahm Ende der 50er Jahre weitgehend Abstand von der Entführungspraxis. Die DDR wollte international anerkannt werden, da passte Menschenraub nicht ins Erscheinungsbild. In Einzelfällen erwägte die Stasi daher die gezielte Tötung politischer Gegner und Abtrünniger, da sich diese besser als eine Entführung verschleiern ließ. So gab es etwa den Versuch, den Fluchthelfer Wolfgang Welsch Anfang der 70er Jahre mit vergifteten Frikadellen umzubringen. Aber er überlebte. Oft wird auch der Fall des 1983 verunglückten Fußballers Lutz Eigendorf angesprochen; der Fall ist noch nicht ganz geklärt – was auch daran liegt, dass die Stasi bei Morden oft mündliche Absprachen traf.
Frage: Wurden Verantwortliche nach 1989 bestraft?
Muhle: Die Bilanz ist mager: In 500 Fällen wurde ermittelt, es mündete dann in 20 Anklagen gegen 29 Personen. 16 sind verurteilt worden – zu Bewährungsstrafen zwischen drei und zehn Monaten. Viele Verfahren wurden wegen vorgerückten Alters oder Krankheit eingestellt. Nicht selten waren die Taten verjährt.
Frage: Sie glauben gewiss nicht, dass westliche Geheimdienste auf Entführungen verzichtet haben?
Muhle: Das wäre blauäugig. Entführungen waren und sind eine geheimdienstliche Praxis.
Dr. Reinhard Tschapke Redaktionsleitung / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.