• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Museumsleiter wirft keinen Blick zurück

13.08.2019
Frage: Herr von Seggern, Sie haben in Jever gewissermaßen Ihre Beziehung zu Otto von Bismarck wieder aufleben lassen. Wie geht es Ihnen damit?
von Seggern: Eigentlich sehr gut. Meine Beziehung zum „Thema Bismarck“ war ja immer eine sehr enge seit meiner Tätigkeit in der Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh bei Hamburg. Das war ein schöner Anknüpfungspunkt, als wir über diese Stelle in Jever verhandelt haben. Auch wenn das nicht mein einziger Schwerpunkt hier ist. Aber jetzt geht es darum, die Sammlung des Mäzens und Verlegers Fritz Blume professionell aufzuarbeiten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Im Mittelpunkt wird dabei weniger Bismarck stehen als vielmehr die Geschichte der Getreuen zu Jever – ein Stammtisch, der bis heute existiert. Ich erarbeite gerade ein Konzept.
Frage: Räumlich ist das Getreuen- und Bismarck-Museum, wie es derzeit noch heißt, aber vom Schlossmuseum getrennt.

Leitungswechsel nach Museumsinternen Querelen

Dr. Andreas von Seggern (52) ist seit 1. Juli Leiter des Getreuen- und Bismarckmuseums, stellvertretender Geschäftsführer des Zweckverbandes Schlossmuseum Jever beziehungsweise Stellvertreter von Schlossmuseumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander. Das Getreuen- und Bismarckmuseum wird künftig Teil des Zweckverbandes, bleibt aber in Besitz der Dr.-Fritz-Blume-Stiftung. In den vergangenen Jahren hatte es keine regelmäßigen Öffnungszeiten oder Führungen mehr gegeben.

Auf eigenen Wunsch hatte von Seggern die Leitung des Stadtmuseums Oldenburg abgegeben und dafür „museumsinterne Gründe“ angeführt. Er und Dr. Nicole Deufel, Leiterin der städtischen Museen in Oldenburg, hätten „vollkommen unterschiedliche Vorstellungen von Museumsarbeit“.

Nach den Querelen trennt sich auch Nicole Deufel, seit 2016 im Amt, von Oldenburg: Sie wechselt zur Volkshochschule Aalen (Baden-Württemberg) und übernimmt dort zum Oktober die Leitung. Die Nachfolge ist noch offen.

von Seggern: Das ist richtig, auch die Sammlung bleibt zunächst im Besitz von Fritz Blume. Allerdings fließt Geld in den Zweckverband des Schlossmuseums, um zu gewährleisten, dass sie professionell betreut wird. Das Gebäude, in dem sie sich befindet, gehört ebenfalls Fritz Blume. Direkt gegenüber, auf der anderen Straßenseite, liegt die Traditionsgaststätte „Haus der Getreuen“, in der sich der Stammtisch immer noch trifft. Er ist einer der ältesten existierenden Stammtische Deutschlands – das ist vielen Jeveranern gar nicht so klar – und keineswegs ein reiner Ort der Bismarckverehrung. Der Bismarck-Mythos wird aber ein Thema im Museum sein.
Frage: Woraus besteht die Sammlung?
von Seggern: Es gibt natürlich auch diese kuriosen, aber sehenswerten Devotionalien – etwa reich verzierte Krüge und weitere Objekte, die auf jeden Fall in der Ausstellung bleiben. Das Tollste aber ist das Modell einer Bismarck-Warte, die in Jever exponiert gebaut werden sollte. Sie konnte dann nicht mehr finanziert werden, weil der Erste Weltkrieg ausbrach. Damit haben wir auch den regionalen Bezug, denn Bismarck selbst war nie in Jever.
Frage: Sie leiten nicht nur dieses künftige Haus, Sie sind auch Stellvertreter von Museumsdirektorin Antje Sander. Haben Sie also zwei Leitungsfunktionen?
von Seggern: Ich bin stellvertretender Geschäftsführer des Zweckverbandes Schlossmuseum Jever, zu dem ja auch noch andere kleinere Einrichtungen gehören, etwa das Gröschler-Haus in Jever oder das Landrichterhaus Neustadtgödens. Und in der Abwesenheit von Antje Sander bin ich verantwortlich.
Frage: In Oldenburg gab und gibt es ja Stimmen, die laut danach rufen, Sie wieder zurück ans Stadtmuseum zu holen. Wie antworten Sie darauf?
von Seggern: (seufzend) Das war schon überraschend, wie schnell das ging. Für mich ist das aber keine Frage. Ich habe lange genug gebraucht, um Abstand zu gewinnen, weil ich mit Leib und Seele am Stadtmuseum gearbeitet habe und mich das Ganze schon sehr mitgenommen hat. Wenn man einen solchen Weg geht, muss eine Menge Überzeugung vorhanden sein. Und ich identifiziere mich voll und ganz mit meiner neuen Stelle. Was ja nicht heißt, dass ich dem Stadtmuseum und dem geplanten Neubau nicht mehr gewogen wäre. Ich sitze ja auch im Beirat.
Frage: Da die Amtsleiterin Nicole Deufel Oldenburg nun ebenfalls verlässt, bereuen Sie es womöglich, die museumsinternen Probleme nicht noch ein bisschen länger ausgehalten zu haben?
von Seggern: (lacht) Ich könnte ja jetzt pathetisch sagen: Ich bereue nichts. Aber ich habe für meine inhaltliche Position gekämpft, Nicole Deufel für ihre. Und ich musste irgendwann akzeptieren, dass ihre die stärkere Position war. Das ist auch vollkommen legitim. Natürlich befürworte auch ich Inklusion und Partizipation, aber ich hatte das Gefühl, dass insbesondere das Stadtmuseum komplett überfordert wird mit diesen politischen Inanspruchnahmen. Da konnte ich nicht mehr mitgehen, denn man muss jetzt die klassischen Museumsaufgaben an die erste Stelle setzen, um für den Neubau des Stadtmuseums eine vernünftige Dauerausstellung auf die Beine zu stellen.
Frage: Und wie wird das in Jever gehandhabt?
Von Seggern: Hier läuft das etwas anders. Themen wie Inklusion und Integration werden hier seit Jahren in einer gewissen Selbstverständlichkeit bespielt, ohne dass Ressourcen überfordert werden – weder personell noch finanziell.
Frage: Bleibt nur noch ein ganz praktisches Gegenargument: Wie lange brauchen Sie, um jeden Tag von Oldenburg nach Jever zu fahren?
von Seggern: Also ich habe jahrelang in Hamburg gearbeitet, und wenn man dort innerhalb der Stadt unterwegs ist, fährt man meist länger als ich heute von Oldenburg nach Jever. Das ist kein Problem. Das Einzige, was mich stört, ist, dass wir ein zweites Auto brauchten. Die Zugverbindung ist ziemlich unzuverlässig und unterirdisch. Das nervt mich als ökologisch bewusster Oldenburger, dass ich nicht mehr mit dem Fahrrad zur Arbeit komme.
Regina Jerichow Redakteurin (Ltg.) / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2061
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.