• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Interviews

Wohlstandsgefälle in Bremen hat sich weiter verstärkt

30.12.2014
Frage: Welche Ziele haben Sie in dieser Wahlperiode nicht erreicht, was treibt Sie am stärksten um?
Böhrnsen: Wir haben Bremen in wirtschaftlicher Hinsicht vorangebracht, wir sind ein starker Wirtschaftsstandort. Ich bin generell zufrieden mit der Entwicklung von Arbeitsplätzen, aber mich treibt natürlich um, dass wir immer noch eine viel zu hohe Zahl von Langzeitarbeitslosen haben. Das muss die Aufforderung an uns sein, eine verstärkte Arbeitsmarktpolitik zu betreiben, auch aus Landesmitteln. Und mich treibt natürlich um, dass Bremen wie andere Großstädte auch von einer sozialen Spaltung betroffen ist. Das Wohlstandsgefälle hat sich weiter verstärkt. Wir müssen vor allem über Bildung Wege aus Armut ebnen.
Frage: Wenn die CDU behauptet, Böhrnsen sei ein Bürgermeister auf Abruf, er wolle nur noch zwei Jahre regieren, was sagen Sie dann?
Böhrnsen: Ich habe das noch von niemandem gehört. Unabhängig davon: In der Politik bewirbt man sich um das Vertrauen jeweils für eine Legislaturperiode, das sind vier Jahre und genau in dem Sinne bewerbe ich mich bei dieser Wahl.
Frage: Wollen sie die Kraftverhältnisse in der Koalition zu Ihren Gunsten verändern?
Böhrnsen: In eine Wahlauseinandersetzung geht man nicht als Koalition, sondern da gehen die Parteien für sich. Ich mache kein Geheimnis daraus, dass Rot und Grün unterschiedliche Parteien sind. Unser Ziel ist nicht ein Vereinigungsparteitag. Wir haben unterschiedliche Wählerinnen und Wähler. Wir sind dort stark, wo die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in erster Linie zu Hause sind, und die Grünen eher in den wohlhabenderen Stadtteilen. Selbstverständlich setze ich darauf, dass die SPD nicht nur die mit Abstand stärkste politische Kraft bleibt, sondern dass wir auch gestärkt gegenüber der letzten Bürgerschaftswahl aus dieser Auseinandersetzung hervorgehen.
Frage: Es hat einige Male hörbar in der Koalition geknirscht. Wie war die Zusammenarbeit bisher?
Böhrnsen: Sie war immer kollegial und fair, aber natürlich hier und da auch von Sachauseinandersetzungen geprägt. Das ist normal in einer Koalition. Ohne meinem Koalitionspartner zu nahe zu treten: Wenn ich auf die Verkehrspolitik schaue, weiß ich, dass wir alles brauchen – von Lkw und Pkw, dem öffentlichen Personennahverkehr bis zum Fahrrad- und Fußgängerverkehr.

Jens Böhrnsen (SPD) ist Präsident des Senats und Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen.Der 65-Jährige will nach der Bürgerschaftswahl am 10. Mai mit den Grünen weiterregieren. Doch die Kräfteverhältnisse will er zugunsten der SPD verschieben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.