• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Jever

Die Eskapaden des „Baron Maltzahn“

28.12.2010

JEVER Friedrich August (1734 bis 1793), ein jüngerer Bruder der Zarin Katharina II, übernahm mit 18 Jahren die Herrschaft über das Fürstentum Anhalt-Zerbst und das Jeverland.

Seine maßlose Hofhaltung und sein sprunghaftes, exzentrisches Wesen, das seinen Herrschaftsstil kennzeichnete, stehen in einem starken Kontrast zu dem barockzeitlichen würdevollen Idealporträt, das in der Herrschaftsabfolge in der Ahnengalerie zu Jever zu finden ist.

Seine Hofhaltung am Zerbster Hof währte nur kurz. Nach einer Spionageaffäre mit seinem berühmten Nachbarn Friedrich dem Großen sah sich Friedrich August gezwungen, sich der drohenden Eskalation durch eine Flucht nach Basel zu entziehen, wo er mehrere Jahre im Exil lebte.

Der Fürst galt als ausnehmend jähzornig und verschroben. Als „Baron Maltzahn“ zog er durch die Lande und machte mit vielen Eskapaden, Schlägereien und anderen Umtrieben von sich reden. Sein unstetes Wesen spiegelte sich auch in zahlreichen Regierungserlassen, die er ins Jeverland entsandte. So ließ er den jeverländischen Gemeinden nach einer Beschwerde, dass der Bevölkerung die Butter auf dem Brot fehle, Sonnenblumenkerne austeilen. Aus denen sollten sie Öl gewinnen, das die Butter ersetzt.

Traurige Berühmtheit erlangte der Fürst durch die Rekrutierung von Soldaten aus dem Jeverland und aus Zerbst in den Jahren zwischen 1778 bis 1783. Die mit skrupellosen Methoden geworbenen Soldaten wurden nach England verkauft zur Unterstützung der englischen Truppen im nordamerikanischen Freiheitskrieg. Einige europäischen Fürstenhäuser nutzten diese gewinnbringende Maßnahme, um ihre verschuldete Staatskasse wieder aufzustocken. Von den 1152 im Jeverland geworbenen Soldaten kehrten weniger als die Hälfte zurück.

Von Angst und Wahnzuständen geplagt starb Friedrich August 1793 in Luxemburg. Da er ohne Nachkommen blieb, endete mit ihm auch die Zerbster Linie in Jever, das nach dem Tod seiner Gemahlin Friederike Sophie 1827 zurück ans Haus Oldenburg fiel.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.