• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Jever

Anreize für Fahrgemeinschaften schaffen

23.02.2019

Jever Schortens hat einen und Sande hat einen – Jever allerdings nicht. Das muss sich ändern, finden Jevers Grüne und haben auch für Jever die Einrichtung eines Mitfahrerparkplatzes (P+R-Parkplatz) beantragt.

Ziel ist, Berufspendlern mehr Anreize zum Bilden von Fahrgemeinschaften zu schaffen und so im Berufs- und Feierabendverkehr für Entlastung auf den Straßen und vor allem für die Umwelt zu sorgen, so die Grünen-Fraktion.

Seit 2000 sei die Zahl der Berufspendler in Friesland um 33 auf 47 Prozent gestiegen, das sind 15 800 Auspendler jeden Tag, für Jever geschätzt seien es etwa 3160 Pendler, so die Grünen.

Weiterer Antrag zur Fair Trade Stadt

Weiterhin hat die Grünen-Fraktion beantragt, dass die Stadt Jever als „Fair Trade Stadt“ Produkte aus dem Fairen Handel/aus fairer und regionaler Herstellung beschafft. „Dazu zählt für uns ebenso wie der Verzehr von fairem Kaffee, Tee und Mineralwasser, auch der Einkauf von Arbeitsbekleidung, Büroartikeln, Baumaterialien, Shopartikel, Lebensmittel, Blumen etc“, heißt es im Antrag. Auch sollen bei Ausschreibungen nur noch solche Anbieter zum Zuge kommen, die garantieren, dass sie regional, sozial und ökologisch verträglich wirtschaften.

Für die Arbeit der Lenkungsgruppe „Fair Trade Stadt“ wird ein Etat von 2000 Euro beantragt, für Hinweisschilder, Infobroschüren usw.

Überwiegend Personen jüngeren Alters machen von Fahrgemeinschaften Gebrauch. Die Transportkapazität eines Pkw wird dabei allerdings nur selten voll ausgeschöpft.

In Jever gebe es lediglich einen Pendlerparkplatz am Bahnhof. Der sei aber als solcher nicht ausgewiesen, so die Grünen.

In Schortens und in Sande werden die Pendlerparkplätze gut angenommen – das sollte nach Meinung der Grünen auch in Jever möglich sein. Sie beantragen deshalb den Bau eines Pendler-Parkplatzes an einer der drei Auffahrten zur Umgehungsstraße, vorzugsweise im Bereich Am Bullhamm und Georg-von-der-Vring-Straße. Mit Blick auf die Zunahme der E-Mobilität sollten in die Planung auch gleich die Installation von Ladesäulen miteinfließen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.