• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Jever

Neujahrsempfang: „Ein Dorf lebt von seinen Bürgern“

07.01.2019

Moorwarfen Auch im 26. Jahr hat der Moorwarfer Neujahrsempfang nicht an Bedeutung verloren. Dorfsprecherin Helga Meyerhofer brachte es am Samstag im „Old Schoolhus“ auf den Punkt: „Ein Dorf lebt mit und von den Bürgern – und dazu gehören Männer und Frauen, die Zeit finden, die Dorfgemeinschaft und das Dorfleben mitzugestalten.“ Beispielhaft nannte sie die Seniorenkreisbetreuerin Ruth Brockmann.

Für die Forderung an die Stadt, dem Vereinsleben etwas mehr Frei- und Gestaltungsspielraum im Bereich der Bewirtschaftung bei Veranstaltungen zu gewähren, erhielt sie sichtbare Zustimmung. Und jeder wusste, was gemeint war, als sie sagte: „Nicht nur die deutsche Mannschaft hat uns die Weltmeisterschaftsfreude vermasselt!“ Sie spielte damit auf das Verbot der Spielübertragung auf der Leinwand durch die Stadt wegen angeblicher Schwarzgastronomie an.

Mayerhofer bedankte sich beim Festausschuss mit Petra Schüssler, Kerstin Eikens, Marcel Vogt und Elke Bruns für die hervorragende Arbeit. Die Vier gestalten in diesem Jahr das 20. Dorffest, das in der Halle von Vereinsmitglied Volker Hardieck (Baumschulen Meyer) am 22. Und 23. Juni gefeiert wird.

An die Neubürger appellierte Helga Meyerhofer, sich im Dorf zu integrieren und der Dorfgemeinschaft beizutreten. „Miteinander ist mehr zu erreichen als allein, so formulierte es der Bürgermeister beim Neujahrsempfang – und das gilt auch für Moorwarfen“, betonte sie.

Zudem forderte sie einen Haltepunkt der Nordwestbahn in Moorwarfen, für diese Idee startete sie bereits 2001 eine Unterschriftenaktion.

Bürgermeister Jan Edo Albers verwies auf den Nahverkehrsplan des Landkreises, dort hat auch Jever Mobilitätswünsche eingebracht. Er würdigte das ehrenamtliche Engagement in Moorwarfen, ohne das ein Gemeinwesen nicht funktioniere. So werde die Dorfgemeinschaft mit ihren tragenden Säulen Boßelverein, Kindergarten und Shantychor belebt.

Diesmal organisierte der Boßelverein Moorwarfen den Empfang. Und in seinen Räumen war etwas mehr Platz, so dass Vorsitzender Peter Kohlrenken nicht nur alle Moorwarfer und Jevers Bürgermeister einladen konnte, sondern auch noch Umweltminister Olaf Lies (SPD), den Bürgerverein Jever, den Dorfbürgerverein Sandelermöns und die Dorfgemeinschaft Cleverns. Er forderte zum 51. Besenwerfen im März mehr Beteiligung und bedankte sich bei Kindergartenleiterin Birgit Rohlfs, die sich mit ihrem Team im Dorfgeschehen engagiert. Ein Dank ging auch an den Shantychor Moorwarfen, der für die musikalische Unterhaltung sorgte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.