• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Jever

Künstlerforum: Verein blickt auf arbeitsreiches aber erfolgreiches Jahr

17.03.2017

Jever Allem voran stellte Michael Schmitt, Vorsitzender des Künstlerforums Jever, eines bei der Jahreshauptversammlung klar: Das vergangene Jahr war zwar arbeitsreich, aber auch erfolgreich für das Künstlerforum. „Darauf können wir stolz sein.“

Seit vielen Jahren biete das Künstlerforum kreative Kurse an, so Schmitt. Das seien für die Teilnehmer wichtige Anlaufstellen zum Erfahrungsaustausch und zur Weiterentwicklung der eigenen Kreativität. Dafür dankte er den beteiligten Organisatoren.

Auch die Arbeit in der Galerie im Lokschuppen hob Schmitt hervor – dort seien stets gute Ausstellungen gefragter Künstler zu sehen, dafür dankte er besonders Brigitte Frehsee und Bärbel Bohländer. Jochen Ewald sorge mit den Jazz-Veranstaltungen stets für ein volles Haus – ebenso der „Mörderische Rock’ n’Rock” von Regine Kölpin oder auch die Veranstaltungen von „Chorus LokEmotion“ und der A-Cappella- Gruppe LokStoffe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Positiv blickte Schmitt auch auf die Theateraufführungen des Jever-Art-Ensembles mit Regisseurin Elke Münch zurück, darunter auf das Weihnachtsmärchen mit Organisatorin Daniela Cordes. Für die Kunst&Handwerk- Veranstaltung, die im Juli 2016 zum letzten Mal unter Leitung des Künstlerforums im Bürgerhaus Schortens stattfand, dankte Schmitt Gesa von Grumbkow, Elke Jesse und Klaus Kuhn.

„An all dem, was 2016 auf die Beine gestellt wurde, waren engagierte Mitglieder beteiligt – vielen Dank Euch allen. Das ist nicht zu bezahlen, was ihr, was wir miteinander leisten“, sagte Schmitt.

Nicht so erfreulich sei eine Nachzahlung an die Künstlersozialkasse. Eigentlich dachte der Verein, er sei von der Zahlung bei einer jeden Vorstellung befreit. Der Abgabewert beträgt jetzt etwa 5 Prozent von den Bruttoeinnahmen der Veranstaltung. Schmitt muss nun von 1996 bis 2016 die gesamte Summe nachzahlen – was rund 3600 Euro sind.

Antje Brüggerhoff Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.