• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Sport Weitere Kampfsport

Besitz von WM-Titeln macht süchtig

29.04.2017

London Schwergewichts-Boxer Wladimir Klitschko (41/Ukraine) will sich an diesem Samstag (22.45 Uhr/RTL) im Londoner Wembley-Stadion gegen den Briten Anthony Joshua (27) wieder zum Weltmeister (IBF, IBO und WBA-Superchamp) krönen. Es wäre das dritte Mal nach 2000 und 2006. Die Rückkehr auf den WM-Thron gelang schon mehreren Boxern:

 Floyd Patterson

Der 20. Juni 1960 war ein Tag, der in die Box-Historie einging. Der New Yorker Floyd Patterson holte sich als erster Faustkämpfer die Krone im Schwergewicht zurück und widerlegte damit das ungeschriebene Gesetz „They never come back“ (sie kommen niemals zurück). Er schlug im Rückkampf den favorisierten Ingemar Johansson in der fünften Runde k.o. und holte sich den Gürtel zurück, den er im Jahr zuvor an den Schweden verloren hatte.

 Muhammad Ali

Dem „Größten“ glückte das Kunststück, wieder auf den Thron zurückzukehren, gleich zweimal. Nach seinem ersten Titelgewinn im Jahr 1964 wurde der US-Amerikaner 1974 und 1978 erneut Weltmeister.

 George Foreman

„Big George“ aus den USA holte sich 1973 den Titel gegen Joe Frazier, 1974 verlor er ihn beim „Rumble in the Jungle“ an Ali. 1994 bestieg Foreman mit einem Sieg gegen Michael Moorer zum zweiten Mal den WM-Thron.

 Mike Tyson

„Iron Mike“ wurde 1986 als 20-Jähriger jüngster Schwergewichts-Weltmeister. Vier Jahre später verlor Tyson (USA) seine Gürtel an James „Buster“ Douglas. 1996 holte er sich den WBC-Gürtel vom Briten Frank Bruno und wurde zum zweiten Mal Champion aller Klassen. Die Freude aber währte nur kurz, acht Monate später verlor Tyson gegen Evander Holyfield.

 EVander Holyfield

„The Real Deal“ aus den USA ist der einzige Schwergewichtler, der viermal Weltmeister wurde (1990, 1993, 1996 und 2000).

 Lennox Lewis

Der Brite setzte sich 1993 erstmals auf den WBC-Thron. Gut ein Jahr später verlor er gegen Oliver McCall, gegen den er sich 1997 den vakanten WBC-Gürtel zurückholte. Im April 2001 ging dieser wieder an Hasim Rahman, sieben Monate später gewann Lewis durch K.o. den Rückkampf und wurde zum dritten Mal Champion. Nach seinem Sieg durch Abbruch gegen Witali Klitschko am 21. Juni 2003 beendete Lewis als Weltmeister seine Karriere.

 Vitali Klitschko

Der ältere Bruder von Wladimir Klitschko holte sich 1999 gegen den Briten Herbie Hide in einem WBO-Fight seinen ersten WM-Gürtel. 2004 und 2008 gelangen ihm weitere Titelgewinne. Der Ukrainer wurde 2013 vom Verband WBC zum „Champion Emeritus“ ernannt, heute ist Vitali Klitschko (45) Bürgermeister von Kiew.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.