• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Katastrophen und Unglücke

Löwenangriff: Menschliches Versagen?

06.05.2019

Hodenhagen Nach einem Angriff von zwei Löwen auf einen Tierpfleger im Serengeti-Park in Hodenhagen gehen die Ermittler von menschlichem Versagen als Ursache aus. „Wir können von einem Wunder reden, dass der junge Kollege noch lebt“, sagte Geschäftsführer Fabrizio Sepe am Sonntag. Ein 24 Jahre alter Pfleger war bei einem Kon­trollgang von zwei ausgewachsenen, rund 280 Kilogramm schweren Löwen angegriffen und schwer verletzt worden. Er wurde mit tiefen Bisswunden im Brustbereich und mehreren kaputten Rippen in die Medizinische Hochschule Hannover gebracht und dort fünf Stunden operiert. Am Sonntag lag er zunächst auf der Intensivstation. „Zwei andere Tierpfleger haben den Kollegen gerettet und von den Löwen getrennt. Die Tiere haben mehrmals zugebissen“, sagte der zoologische Parkleiter, Frank Ahrens.

Warum der Pfleger das Gehege betrat, obwohl dort das Fleisch für die Tiere verteilt worden war, ist noch unklar. Für die Besucher habe zu keiner Zeit Gefahr bestanden, weil die Tiere durch einen Extrazaun gesichert seien.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.