• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Katastrophen und Unglücke

Guido Schmidt will sein Möbelhaus wieder aufbauen

11.10.2018

Jaderberg Ein völlig deformiertes Stahlgerippe, ausgebrannte Fahrzeuge, ein riesiger Haufen Schutt und Asche: Mehr ist vom Möbelhaus Schmidt an der Vareler Straße in Jaderberg nach einem Großbrand nicht geblieben.

Um 6.19 Uhr war der Alarm am 18. September für die Feuerwehren ausgelöst worden. Anwohner hatten den Brand zuerst bemerkt und die Einsatzkräfte alarmiert. Bei deren Eintreffen standen Verkaufs- und Lagerhalle bereits helllodernd in Flammen – es war nichts mehr zu retten. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, die Hitzeentwicklung war enorm. Das Möbelhaus galt als einsturzgefährdet, so dass die Feuerwehrkameraden nicht in das Gebäude vordringen konnten.

Vor 19 Jahren hatte Guido Schmidt das Möbelhaus gebaut, die große Eröffnung wurde im März 2000 gefeiert. Vorher hatte der Inhaber ein Möbelgeschäft in Spohle betrieben. „Das war aber nur gepachtet“, erzählt Guido Schmidt. In Jaderberg baute er sein eigenes Möbelhaus. Das will er nun wieder: „Wir wollen wieder aufbauen, so wie es war“, erzählt der Inhaber gegenüber der NWZ. Genaueres kann er zu dem Thema noch nicht sagen: Der Großbrand hallt nach, die Abwicklung mit der Versicherung nehme noch Zeit in Anspruch. „So schnell geht das leider alles nicht“, sagt Guido Schmidt. Auch zur Brandursache hat Schmidt noch keine Informationen und verweist in dieser Sache an die Polizei.

Die Arbeit der Brandermittler der Polizei zur Ursache des Feuers sind derweil noch nicht abgeschlossen. „Die Ermittlungen laufen noch. Und es kann auch noch eine Weile dauern, bis ein Ergebnis vorliegt“, erklärte eine Sprecherin der Polizei auf Nachfrage der NWZ.

Anja Biewald
Berne/Lemwerder
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2321

Weitere Nachrichten:

Nordwest-Zeitung | Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.