• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Grüner Daumen

24.06.2016

„Es gibt Herausforderungen, denen wir uns nicht verschließen können. Durch den Klimawandel und die fortschreitende Globalisierung müssen wir lernen, auch im Gartenbau umzudenken“, so Olaf Schachtschneider vom Pflanzenhof in Aschenstedt.

Schachtschneider gilt nicht nur als Pflanzenfachmann mit dem sprichwörtlich „Grünen Daumen“, sondern auch als Mann mit Weitblick und deshalb wäre Olaf Schachtschneider auch nicht Olaf Schachtschneider, wenn er nicht auf die neuen Herausforderungen Antworten hätte. „Viele unsere heimischen Pflanzen kommen mit den veränderten Klimabedingungen schon jetzt nicht mehr zurecht“, beschreibt der Aschenstedter. „Daneben werden durch den globalisierten Handel auch immer mehr Krankheiten eingeschleppt, die vielen unserer Pflanzen den Garaus machen. Als Beispiel nennt er den eingeschleppten Pilzbefall, der dem Buchsbaum absterben lässt und dem auch der Buchsbaum Zünsler zusetzt. „So etwas gab es noch vor einigen Jahren nicht.“ Deshalb hat im Hause Schachtschneider schon der Prozess des Umdenkens eingesetzt. Konkret steht dahinter die Suche nach Alternativen.

„Schon seit fünf Jahren verkaufen wir ganz bewusst keinen Buchsbaum mehr. Wir empfehlen die Buchsbaumblättrige Stechpalme, hier die Ilex-Sorte Darkgreen“, erklärte Schachtschneider.

Ein anderes Beispiel sei der Winterduft-Schneeball , der ebenfalls unter Pilzbeifall leiden würde. „Wird er aber auf eine robuste Unterlage gesetzt, ist er gegen den Pilzbefall resistent.“ Leider sei er aber auch etwas teurer, dafür aber langlebig.

„So wie bei den Beispielen probieren wir schon seit langem viele Pflanzen aus, um die Pracht im Garten auch in kommenden Jahren anbieten zu können“, schloss Olaf Schachtschneider. Gerne verrät er weitere Alternativen.

@ Mehr Infos unter:

www.schacht-

schneider.com

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.