• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de NWZonline 2017-09-14T05:08:52Z

Air Berlin:
Bärendienst

Noch einmal 200 Flüge, die ausfallen müssen, weil die Piloten fehlen, – und die Bemühungen um einen Weiterverkauf von Air Berlin können eingestellt werden. Zwei Chaos-Tage liegen hinter der insolventen Fluggesellschaft. Sie haben nicht nur viel Geld gekostet, sondern auch vorhandenes Rest-Vertrauen bei den Kunden zerstört. Auf potenzielle Investoren wirkt das alles sicherlich abschreckend. Mag die Verunsicherung in der Belegschaft auch erheblich sein: Mit ihrem wilden Streik leisten die Piloten sich und ihren Kollegen in der Kabine, beim Bodenpersonal und in der Verwaltung in jedem Fall einen Bärendienst. Sie riskieren, dass die Situation außer Kontrolle gerät, vorhandene Werte wie die lukrativen Start- und Landerechte zerstört werden. Das Geld aus dem von den Steuerzahlern finanzierten 150-Millionen-Euro-Kredit wäre in diesem Fall wohl futsch. Auch wenn hinter den Kulissen die Verhandlungen über einen Sozialplan nicht nach Wunsch verlaufen sind: Es gibt genügend Alternativen zu Massen-Krankmeldungen, die es ermöglichen, Protest auszudrücken.


Den Autor erreichen Sie unter 

Weitere Nachrichten:

Air Berlin