• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Das letzte Mittel

11.09.2018

Ja, es gibt sie in vielen Städten Niedersachsens: Öffentliche Plätze, um die etwa Familien mit Kindern oder ältere Menschen lieber einen großen Bogen machen. Hier wird gesoffen, gegrölt, gestritten, geprügelt, da scheppern Flaschen, dröhnt ohrenbetäubende Musik aus Lautsprechern. Wahrlich keine schönen Szenen, aber muss deswegen gleich wieder der Ruf nach einem weiteren Verbot erfolgen? Der Niedersächsische Städtetag will die rechtlichen Eingriffsmöglichkeiten von Kommunen in den beschrieben Fällen stärken und sie in die Lage versetzen, den Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum auf bestimmten Plätzen zu verbieten.

Lars Laue
Korrespondent
Redaktion Hannover
Tel:
0511/1612315
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Jetzt weiterlesen:

nur 1,- € im 1. Monat

danach 7,90 € & mtl. kündbar

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!
Rufen Sie uns an unter 0441 - 9988 3333, schreiben Sie uns eine E-Mail an leserservice@NWZmedien.de oder schauen Sie in unsere Hilfe.

Weitere exklusive Plus-Artikel