• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Durch die Wand

09.03.2015

Sigmar Gabriel wollte wohl mit dem Kopf durch die Wand. Sein Besuch in Saudi-Arabien war alles andere als Lehrbuch-Diplomatie.

Im Fall des gefolterten Bloggers Raif Badawi hatte er den Schulterschluss mit der Netzgemeinde gesucht, die Millionen von Unterschriften für die Freilassung des Aktivisten gesammelt hat. Damit waren höchste Erwartungen geweckt worden. Doch das ultrakonservative Königshaus blieb gänzlich unbeeindruckt.

Der Außenpolitiker Gabriel ist dem Innenpolitiker Gabriel in seiner Vorgehensweise sehr ähnlich, tritt lieber laut als leise auf. Natürlich ist es richtig, in Riad die Menschenrechte und den Fall Badawi anzusprechen. Und es wäre ein schweres Versäumnis, über die Verletzung von Frauenrechten und die zunehmende Zahl der Hinrichtungen aus falscher Rücksichtnahme hinwegzugehen.

Gabriel liebt Klartext, doch zu Gast in Saudi-Arabien hat er sich zu weit aus dem Fenster gelehnt.


Den Autor erreichen Sie unter 
Rasmus Buchsteiner Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.