• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Eine Luftplage

22.12.2018

Drohnen sind zur echten Luft- und Landplage geworden. Das beginnt bei den Billigscherzartikeln aus Fernost, die am Heiligabend vorm Tannenbaum aufsteigen und am Weihnachtstag in der Tonne landen. Es geht weiter mit Kleinstkameraträgern zum Ausspähen der Nachbarschaft. Und es endet längst nicht bei massiven Verstößen gegen den Personenschutz oder sogar Eingriffen in den Luftraum.

Alle Landschaftsfotografen, Fußballtrainingsanalysten und Tierbestandszähler mögen verzeihen – die Drohnen sind ein steigendes Ärgernis. Laut Deutsche Flugsicherung wurden bis Ende November schon 152 Zwischenfälle gemeldet, im Rekordjahr 2017 waren es insgesamt 88.

Für sensible Bereiche wie Flughäfen, Kraftwerke und große Menschenansammlungen gibt es klare Regeln. Das genügt aber nicht. Sicherheitsexperten fordern längst eine Transponderpflicht für Drohnen, um sie bei Bedarf eliminieren zu können, bevor uns der Himmel auf den Kopf fällt.


Den Autor erreichen Sie unter 
Oliver Schulz Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2094
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.