• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Glosse: Der Pommes-Notruf

29.04.2020

Wenn es Nacht wird in Corona-Land, kommt Leben auf die Balkone. Die Menschen klatschen, schlagen auf Kochtöpfe oder schmettern Arien, um sich bei den systemrelevanten Berufen wie Ärzten und Krankenpflegern zu bedanken.

Von den Belgiern war da bisher wenig zu hören. Dies soll sich nun ändern. Am Abend waren die 11,5 Millionen Einwohner erstmals aufgerufen, etwas für ihr Land zu tun und … Pommes zu essen. Diese lukullische Solidaritätsaktion, die einen glatten Bruch mit der EU-Kampagne gegen Fettleibigkeit bedeutet, hat einen ernsten Hintergrund: Anfang April mussten die legendären Pommes-Buden schließen, seither wächst der Berg der nicht verbrauchten Kartoffeln der Marke Bintje. 750 000 Tonnen faulen und müssen demnächst vernichtet werden. Eine schwer erträgliche Vorstellung. Also kam der Branchenverband mit dem schmackhaften Namen „Belgapom“ auf die Idee, einen Aufruf zu starten: Mindestens zwei Mal in der Woche sollten die zu strikter Quarantäne verdonnerten Belgier die Fritteuse anwerfen.

Erste Berichte, wie viele Landeskinder dem Appell folgten, werden erst in einigen Woche erwartet. Die Idee hat hohes „Ansteckungspotenzial“. Denn nach Angaben des Deutschen Bauernverbandes warten auch hierzulande rund 200 000 Tonnen Pommes-Kartoffeln auf den Verzehr. Und da könnte man schließlich auf die Idee kommen, nach dem abendlichen Klatschkonzert für das Pflegepersonal das landesweite Balkontreffen mit einer gemeinsamen Portion Fritten abzurunden – mit Majo oder Ketchup. Klar.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Detlef Drewes, Büro Brüssel, über Corona, Kartoffeln und frittierte Solidarität


@ Den Autor erreichen Sie unter 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.