• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Höchste Zeit

01.09.2018

Jetzt schaltet sich der Generalbundesanwalt ein, schließlich sind die Ausschreitungen und Übergriffe von Chemnitz längst kein regionales Problem mehr. Höchste Zeit, dass sich die Karlsruher Ermittler die rechte Szene dort vorknöpfen, die dort binnen weniger Stunden Tausende mobilisiert und die öffentliche Ordnung außer Kraft gesetzt hat.

Chemnitz ist eine Zäsur und eine eindringliche Warnung. Drei Jahre nach dem Versprechen der Kanzlerin „Wir schaffen das!“ herrscht Aufruhr weit über die sächsische Stadt hinaus, wachsen die Zweifel, dass Angela Merkel Recht behalten wird und die Aufnahme und Integration von Hunderttausenden Flüchtlingen wirklich gelingt. Gut, dass sich jetzt Widerstand gegen den braunen Mob formiert und mit friedlichem Protest Freiheit und Toleranz verteidigt werden.

Doch Städte wie Chemnitz brauchen massive Hilfe und Unterstützung. Bund, Länder und Gemeinden müssen hier an einem Strang ziehen, sind gefordert, es gemeinsam zu schaffen.


Den Autor erreichen Sie unter 
Andreas Herholz Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.