• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Fehler und Chancen

05.04.2019

Endlich gibt’s ein Verkehrsgutachten für Augustfehn. Nun können Lösungen für die Anbindung des Dockgeländes gefunden werden. Der Politik und Verwaltung in Apen wurde mit dem Gutachten bestätigt, wie wichtig Untersuchungen von (auswärtigen) Experten sind. Eine kluge Entscheidung war es, gleich für einen größeren Bereich Augustfehns ein Verkehrskonzept erarbeiten zu lassen.

„Wir haben es gewusst“, rufen die, die seit langem den Abriss der Klefer-Brücke wollen (und auch lange den Verzicht auf die notwendige Lind-Brücke gefordert hatten). Doch die Klefer-Brücke – das erfuhr man bei den Ausführungen der Verkehrsplaner – ist nur ein Aspekt bei den Verkehrsproblemen.

Wichtiger sind Erkenntnisse, dass neben dem Dockgelände auch das neue Wohngebiet Augustfehn-Hengstforde zu zusätzlichem Verkehr auf der ohnehin belasteten Stahlwerkstraße führt. Dass dort mehr Verkehr entsteht, hatten Vertreter der Niedersächsischen Landgesellschaft, des Investors des Baugebiets, bislang stets in Abrede gestellt und ein Teil der Politik hatte sich lange darauf verlassen.

Glücklicherweise wurde das Verkehrsgutachten fürs Dockgelände doch erweitert. Noch besser wäre es gewesen, die Verkehrsplaner früher ins Boot zu holen, denn die Zeit drängt. Bis 2021, wenn der Bahnhof barrierefrei ist und die Treppen- und Fahrstuhlanlage über den Gleisen besteht, muss das Dockgelände erschlossen und verkehrlich angebunden sein.

Wie soll das erfolgen? Sinnvoll ist nur der Kreisel. Eine von Bürgern angeregte Unterführung der Gleise wäre nicht nur immens teuer, sondern hätte ein über diverse Jahre dauerndes Verfahren bedeutet. Ein Kreisel wird für die geringsten Verkehrsprobleme auf der Stahlwerkstraße sorgen. Das ist entscheidend, denn vergessen darf man eins nicht: Die geplante Wunderline und die geforderte Verlängerung der Regio-S-Bahn bis Augustfehn haben auch Nachteile: Noch längere Schließzeiten und Rückstaus.

Doris Grove-Mittwede über das Verkehrsgutachten für Augustfehn und die Konsequenzen daraus


@ Die Autorin erreichen Sie unter 
Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.