• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Lasst es bleiben!

10.09.2018

Im Gezerre um das Berliner Einheitsdenkmal ist kein Ende in Sicht. Seit 20 Jahren geht das jetzt so. Zeit zu sagen: „Wir lassen es bleiben, bauen das Ding nicht.“ Gute Gründe für eine solche Entscheidung gibt es genug.

Zum Ersten: Wozu eigentlich noch Groß-Denkmale? Diese Einrichtungen haben in gewisser Hinsicht eine spätfeudale Note. Die Zeit ist über sie hinweg gegangen, sie vermögen nicht mehr, zur Sinnstiftung eines Volkes beizutragen.

Zum Zweiten: Der Entwurf der Riesenwippe von Berlin ist Spielplatz-Unfug. Als Spiegel eines historischen Ereignisses taugt er nicht. Dafür dokumentiert er dem verbreiteten Infantilismus in der deutschen Gesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Dieses Denkmal wäre also eher eine Quelle für die Befindlichkeit der unmittelbaren Gegenwart als eine Erinnerung an den Prozess, der zur deutschen Einheit führte.

Zum Dritten: Es gibt keinen Grund, gerade jetzt ein „Einheitsdenkmal“ zu bauen. Chemnitz zeigt, dass es die innere Einheit in Wirklichkeit nicht gibt. Wichtiger als lächerliche Wippen ist es, an dieser Stelle nachzubessern – und zwar ernsthaft und schnell.


Den Autor erreichen Sie unter 
Dr. Alexander Will Leiter Newsdesk / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2092
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.