• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Reiner Tisch

21.05.2015

Scham und Entsetzen – gerade noch hatten die Grünen gedacht, das Kapitel Pädophilie zwischen den Buchdeckeln der von ihnen in Auftrag gegebenen Studie zuklappen zu können, da holt es sie wieder ein.

Zunächst: Dass sich die Ökopartei stellt und jetzt versucht, die dunklen Seiten ihrer Parteigeschichte aufzuklären, ist der richtige Weg, allerdings auch kein Grund für Selbstbeweihräucherung. Erst als das Bekanntwerden der Serie von Missbrauchsfällen in der Katholischen Kirche vor Jahren öffentlich gemacht wurde, begab sich auch die Partei langsam, nach langem Zaudern, an die Aufarbeitung.

Die erschütternden Ergebnisse aus Berlin zeigen, wie dringend notwendig eine umfassende Aufarbeitung auch in anderen Landesverbänden ist. Einen Schlussstrich darf es nicht geben. Wenn die Grünen ihre Entschuldigung an die Opfer und das Angebot auf Entschädigung wirklich ernst meinen, dann müssen sie dafür sorgen, dass hier reiner Tisch gemacht wird.


Den Autor erreichen Sie unter 
Andreas Herholz Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.