• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de NWZonline 2017-01-31T05:10:39Z

Einreisesperren:
Schiefes Bild

Weniger Lärm und mehr kalte Sachlichkeit täte gut. Mal abgesehen von der politischen Bewertung der Trumpschen Einreisesperren, die natürlich unterschiedlich ausfallen können, – die Berichterstattung strotzt vor Hysterie, Halbwahrheiten und auch „alternativen Fakten“.

Zu letzteren zählt die Behauptung, es ginge um eine „Einreisesperre für Muslime“. Das ist eine Lüge. Trumps Dekret betrifft die sieben instabilsten und terrorträchtigsten „Staaten“ der Welt. Dass diese mehrheitlich muslimisch sind, sagt eher etwas über den Islam aus als über Trump. Bleibt festzuhalten: Es geht um Terror, nicht um Religion. Fragwürdig ist zudem die Überhöhung der Straßenproteste. Studien in den USA zeigen da etwas anderes. So berichten die renommierten „Rasmussen Reports“, dass 56 Prozent der Wähler mit Trumps Maßnahmen einverstanden seien, nur ein Drittel sei dagegen. Zugegeben, das ist eine Momentaufnahme. Aber eine wichtige. Sie enthüllt Einseitigkeit. Zu guter Letzt wird mit zweierlei Maß gemessen. Seit Jahrzehnten verweigern Dutzende Staaten Menschen mit israelischem Pass oder Reisenden, die einen israelischen Stempel im Pass haben, die Einreise. Darunter auch alle von Trump gelisteten. Keiner der jetzt lautstark „Skandal“ Brüllenden hat sich jemals darum geschert.


Den Autor erreichen Sie unter