• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Souverän

11.06.2013

Es ist eine Ironie der Geschichte: Das von Ulbricht & Co. 1950 gesprengte Berliner Schloss wurde von der DDR durch einen sogenannten Palast der Republik ersetzt, den alle wegen seiner lächerlichen Architektur Erichs Lampenladen nannten und der schließlich nach der Wende abgerissen wurde – übrigens nicht wegen seiner erwiesenen Scheußlichkeit, sondern weil er asbestverseucht war.

Der Grundstein für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses wird nun endlich an diesem Mittwoch gelegt. Es ist kein Grund zum Gruseln, wenn auch mancher vielleicht an Millionengräber wie Hamburgs Elbphilharmonie oder den Stuttgarter Hauptbahnhof denkt. Die Planungen wirken in Berlin durchdachter. Der solide Entwurf Franco Stellas verbindet hinter der rekonstruierten Fassade des monarchischen Gebäudes das Alte geschickt mit dem Neuen. Noch wichtiger aber ist, dass ein Zeichen gesetzt wird: Deutschland geht in seiner Hauptstadt und damit in der Mitte Europas souverän mit der Historie um.


Den Autor erreichen Sie unter 
Dr. Reinhard Tschapke Redaktionsleitung / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.