• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Trauriger Zustand

30.08.2018

Es ist ein trauriger Zustand: Frauen, die ungewollt schwanger geworden und in eine Notlage gekommen sind, finden kaum unabhängige Informationen zu Abtreibungen. Ärztinnen, die auf ihren Internetseiten trotz des Verbots über die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs aufklären, werden von militanten, selbst ernannten Lebensschützern bedroht oder landen vor Gericht. Aus Angst vor dem öffentlichen Druck und juristischer Verfolgung bieten immer weniger Praxen Abtreibungen an. Betroffene Frauen bleiben in der größten Krise auf sich gestellt.

Der Streit über den Paragraphen 219a sollte schnell beigelegt werden. Doch die Union beharrt auf dem Werbeverbot, bewegt sich nicht. Internet-Hinweise auf Praxisseiten darauf, dass Abtreibungen vorgenommen werden, sollen strafbar bleiben. Die SPD, die das Werbeverbot schon im Frühjahr abschaffen wollte, wahrt bislang die Koalitionsdisziplin. Dabei liegt ein Lösungsvorschlag längst vor.


Die Autorin erreichen Sie unter 
Petra Sorge Korrespondentenbüro Berlin
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.