• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Vielversprechend

16.01.2014

Zur Organspende gibt es zwei Nachrichten. Erstens: Es gibt so wenig Organspender wie lange nicht mehr. Das ist ernüchternd. Zweitens: Es gibt so viel Zustimmung zur Organspende wie vielleicht noch nie. Das ist vielversprechend. Und genau da muss jetzt angesetzt werden.

Wenn 70 bis 80 Prozent der Bevölkerung eine positive Einstellung zur Organspende haben, dann muss man diese 70 bis 80 Prozent der Bevölkerung auch dazu bringen, endlich einen Organspendeausweis auszufüllen. Denn nur dann ist im Fall des Ablebens klar, dass ihre Organe an Todkranke weitergegeben werden können. Nur dann kann die Zahl der Organspender wieder steigen.

Die Krankenkassen wollten nach Auffliegen des Transplantationsskandals jedem Versicherten einen Organspendeausweis zum Ausfüllen zuschicken. Doch längst hat nicht jeder einen solchen Brief bekommen, und mancher braucht vielleicht noch eine zweite oder dritte Bitte, um sich tatsächlich mit dem unangenehmen Thema zu befassen. Hier gibt es noch Potenzial.


Die Autorin erreichen Sie unter 
Stefanie Dosch Newsdeskmanagerin / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2098
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.