• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Politik Kommentare & Meinungen Meinung

Von wegen Zensur

15.05.2013

Rufmord, Diffamierung und Verleumdung sind in Deutschland aus gutem Grund verboten. Schön, dass das nun endlich auch im Internet gilt. Für den Betroffenen ist es völlig unerheblich, ob seine Persönlichkeitsrechte von einem missgünstigen Mitmenschen verletzt werden oder von einem Computer-Algorithmus. Deshalb ist es nur konsequent und richtig, dass der Bundesgerichtshof dem Internetkonzern Google eine Mitverantwortung dafür gibt, was auf seinen Online-Seiten veröffentlicht wird.

Googles Argumentation ist falsch. Eine Suchmaschine ist nicht neutral und wertfrei, wenn sie die häufigsten Anfragen ihrer Nutzer zu Suchprofilen verarbeitet. Sie verstärkt damit Gerüchte und Intrigen, die es im Netz zur Genüge gibt. Die Verpflichtung, persönlichkeitsverletzende Suchvorschläge zu löschen, hat nichts mit Zensur zu tun. Jeder ist für das verantwortlich, was er verbreitet. Und muss korrigieren, was nicht stimmt. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Gut so.


Den Autor erreichen Sie unter 
Claus Gorgs stv. Chefredakteur / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2018
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.