• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Stadtteile Kreyenbrück

PARTEIEN: Zwei Kandidaten für Vorsitz im SPD-Ortsverein Süd

15.01.2009

KREYENBRüCK Im SPD-Ortsverein Süd gibt es eine Kampfabstimmung um den Vorsitz. Helmut Meyer tritt zur Mitgliederversammlung am 29. Januar gegen Amtsinhaberin Ursula Burdiek an.

Sozialberater tritt an

„Der 50 Jahre alte Sozialberater beim Diakonischen Werk möchte frischen Wind in den Ortsverein bringen, Mitglieder in die aktive politische Arbeit einbinden und im ersten halben Jahr den Schwerpunkt auf Mitgliederwerbung legen“, bekräftigte er gegenüber der NWZ.

Die 56 Jahre alte SPD-Ratsfrau sieht der Abstimmung durchaus gelassen entgegen, wie sie auf Nachfrage der NWZ sagte. „Ich stelle mich der Wahl, setze auf eine Mehrheit, und das sieht ganz gut aus“, meinte sie.

Burdiek ist seit zehn Jahren für die SPD im Rat, Sprecherin im Ausschuss für Stadtplanung und Bauen, Sprecherin im Kulturausschuss und Mitglied im Schulausschuss. Beruflich arbeitet die 56-Jährige als Diplom-Ingenieurin und begleitet größere Baumaßnahmen beim Staatlichen Baumanagement, dem ehemaligen Staatshochbauamt an der Peterstraße.

Intern wird ihr von vielen Fraktionsmitgliedern eine zu große Nähe zur Stadtverwaltung vorgeworfen. Auch habe sie in ihrem Ortsverein zu wenig Impulse gesetzt und sich zu wenig um die Einbindung vor allem jüngerer Mitglieder gekümmert. In den Ausschüssen des Rates leiste sie indes inhaltlich qualifizierte Arbeit.

Zum SPD-Ortsverein 5, der die Stadtteile Krusenbusch, Bümmerstede und Kreyenbrück umfasst, gehören 130 Mitglieder. Die nicht öffentliche Mitgliederversammlung beginnt am Donnerstag, 29. Januar, um 19.30 Uhr im Hotel Heinemann, Klingenbergstraße.

Mit Spannung wird parteiintern darauf geschaut, ob die unter Werner Prange zu einer einflussreichen SPD-Unterorganisation gewachsene Arbeitsgemeinschaft 60plus ihre Mitglieder mobilisiert, um Burdiek zu stützen. Wie zur Wahl von Gesine Multhaupt zur Bundestagskandidatin, die sich mit Hilfe der Stimmen von 60plus-Mitgliedern gegen Christoph Sahm durchsetzen konnte. Prange wird nachgesagt, dass er seinem Sohn Ulf den Weg zur Landtagskandidatur in Oldenburg als Nachfolger von Wolfgang Wulf ebnen möchte und nun im Vorfeld dafür sorgt, dass die Partei in führenden Positionen nicht zu männerlastig wird.

Prange will von derlei Gerüchten nichts wissen: „60plus hält sich aus Angelegenheiten der Ortsvereine raus.“ Meyer, der auch für den SPD-Unterbezirksvorstand kandidieren wird, ist erster Nachrücker, sollten Ursula Burdiek, Luzie Hille oder Florian Eiben ihr Stadtratsmandat niederlegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.