NWZonline.de Nachrichten Kultur

Pop-Rockband Aus Norwegen: a-ha erhält Deutschen Radiopreis

26.08.2015

Hamburg Die norwegische Rockband a-ha („Take on me“) erhält in diesem Jahr den Sonderpreis des Deutschen Radiopreises. Bei der Gala am 3. September im Hamburger Hafen werden die Gewinner der restlichen elf Kategorien bekanntgegeben. Mit 366 Produktionen von 137 Radiosendern habe es so viele Bewerbungen wie noch nie gegeben, teilte der federführende Sender NDR am Dienstag in Hamburg mit.

Die elfköpfige Jury des Grimme-Instituts hat jeweils drei Kandidaten für die elf Kategorien ausgewählt. Prämiert werden unter anderem die besten Moderatoren, Reportagen, Comedys und Nachrichtenformate. Neu ist in diesem Jahr ein Nachwuchspreis, im Gegenzug wurde auf die Auszeichnung eines Lebenswerks verzichtet.

Die Gala mit Moderatorin Barbara Schöneberger wird ab 20 Uhr live von 64 Hörfunksendern und im Internet übertragen. Die Dritten TV-Programme der ARD senden die Verleihung zeitversetzt. Jörg Pilawa wird den Sonderpreis an a-ha überreichen, weitere Laudatoren sind unter anderem Comedian Atze Schröder, der CDU-Politiker Heiner Geißler und Schauspielerin Iris Berben. Öffentlich-rechtliche und private Sender hatten die Auszeichnung 2010 gemeinsam ins Leben gerufen. Der Radiopreis ist wie der Grimme-Fernsehpreis nicht dotiert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.