Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Gottesdienst Laboratorium startet mit neuem Konzept


Freuen sich auf den ersten Laboratorium-Extrakt-Gottesdienst (von links): Sabine Orth, Ulrich Bahlmann, Gabi Tepe, Annette Jahn, Hildegard Hettwer und Martin Kröger.



Martin Kröger

Freuen sich auf den ersten Laboratorium-Extrakt-Gottesdienst (von links): Sabine Orth, Ulrich Bahlmann, Gabi Tepe, Annette Jahn, Hildegard Hettwer und Martin Kröger.

Martin Kröger

Altenoythe - Klein, stark, bewegend – so soll das neue Format des Laboratoriums werden. Aufgrund der Corona-Pandemie war eine Umsetzung des bekannten Formates nicht möglich, sagt Organisatorin Gabi Tepe. Da sich das Team aber auch nicht mit dem Gedanken abfinden konnte, den etwas anderen Gottesdienst komplett ausfallen zu lassen, musste eine andere Lösung her – das Laboratorium-Extrakt.

Zeitlich werden die Gottesdienste eine gute halbe bis dreiviertel Stunde dauern, heißt es von den Veranstaltern. Das Laboratorium-Extrakt findet zum ersten Mal am Freitag, 24. August, um 19.30 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche in Altenoythe statt.

Krisen bewältigen

In den kurzen Impulsgottesdiensten konzentriert sich das Team auf das Wesentliche und stellt biblische Texte in den Mittelpunkt. „Mit Hilfe unterschiedlicher Formen werden wir biblische Texte mit Ihnen zusammen erschließen, damit der Alltag leichter bewältigt werden kann“, sagt Mitorganisatorin Sabine Orth.

„Wir werden Texte auswählen, die zeigen, wie Menschen in unterschiedlichen Situationen mit Krisen umgegangen sind und wie sie die Situation aufgelöst oder auch ausgehalten haben“, sagt sie. Der erste Gottesdienst thematisiert die Vertreibung aus dem Paradies.

Vertrieben zu werden ist eine sehr existenzielle Erfahrung. Rückblickend erscheint die Zeit vor Corona für manche Zeitgenossen geradezu paradiesisch: unbeschwert und frei feiern, reisen, arbeiten und das Leben leben.

Anmeldung erforderlich

Das Team des Laboratoriums setzt sich mit der Frage, wie es weitergehen soll auseinander. „Wir tragen mehr Verantwortung für die Gesundheit aller, leben mit Einschränkungen und sind vielfach gehalten, unser Leben neu zu überdenken. Genau die gleiche Frage wie in der Schöpfungsgeschichte“, stellt Martin Kröger vom Laboratorium fest. Die Teilnehmenden sind eingeladen, sich in biblische Personen hineinzuversetzen, und Adam und Eva ihre Gedanken und Stimmen zu leihen.

Für einen solchen Bibliolog werden keinerlei Vorkenntnisse benötigt, denn es gibt kein ‚richtig‘ oder ‚falsch‘, heißt es in der Ankündigung. Aber im Bibliolog entwickeln sich neue Perspektiven und mögliche Antworten. Für eine musikalische Begleitung an der Gitarre ist gesorgt.

Aufgrund der aktuellen Lage sind die Plätze auf 26 Teilnehmer begrenzt. „Wir haben lange überlegt, ob wir trotz dieser Einschränkung an den Start gehen sollen. Wir müssen Erfahrungen sammeln und von daher klein beginnen“, sagt Organisatorin Annette Jahn.

Gerne hätten sie mehr Plätze angeboten und auf den Anmeldeaufwand verzichtet. „Es gehört auch zum Wesen eines Extrakts, dass davon oft nur wenig zur Verfügung steht“, sagt sie dazu.

 Ab Montag, 20. Juli, ist unter t 04 49 6/9 21 32 30 ein Anrufbeantworter geschaltet, auf dem Interessierte sich für den Gottesdienst anmelden können. Eine Anmeldung ist notwendig.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Junge Landesbühne inszeniert „Unser Olympia“ Industriegeschichte am Originalschauplatz

Oliver Braun Roffhausen

Biogasanlage Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Biogas ab und verbrennt stattdessen Erdgas für Hunderte Euro pro Tag

Aike Sebastian Ruhr Ihlow

Katzencafé „Café Cat“ in Jever Hier schmeckt der Kaffee „tierisch“ gut

Lorena Scheuffgen Jever

Gruppe FDP/Volt stellt Antrag Alte Ziegel Mosaikstein auf dem Weg zur Klimaneutralität in Oldenburg

Thomas Husmann Oldenburg

Bauausschuss in Schortens Bürger sollen sich an Fahrradkonzept beteiligen

Svenja Gabriel-Jürgens Schortens
Auch interessant