Altenoythe - Die St.-Vitus-Kirche in Altenoythe war fast bis auf den letzten Platz besetzt, als dort das „Junge Vokalensemble“ Osnabrück mit Chorwerken zur Advents- und Weihnachtszeit die Besucher erfreute und auf das Weihnachtsfest einstimmte. Es gab erlesene Chormusik der Renaissance, des Frühbarock, der Romantik und Moderne. Gesungen von den acht jungen Leuten wurden unter anderem Werke von Giovanni Pierluigi da Palestrina, Benjamin Britten, Albert Becker und Max Reger.

Das „Junge Vokalensemble“ Osnabrück wurde im Juni 2015 von Mitgliedern des Kammerchors der Universität Osnabrück gegründet. Eine für die Advents- und Weihnachtszeit zentrale Figur ist die heilige Maria – die Mutter Gottes. Texte von und über Maria haben Komponisten immer wieder zu Vertonungen angeregt.

Das „Junge Vokalensemble“ brachte neben der wunderschön sanften und einfühlsamen Vertonung von „Ave Maria“ des Renaissancekomponisten Jakob Arcadelt (1514 bis 1557) eine moderne Komposition des deutschen Komponisten Franz Biebl (1906 bis 2001) zu Gehör. Neben diesen eher besinnlichen Tönen erklangen auch freudige Werke wie das traditionelle „Freu’ dich Erd’ und Sternenzelt“ oder das virtuos schnelle „Carol of the Bells“.

Eine besondere Abwechslung im Programm bot zudem die Darbietung klangschöner bekannter und unbekannter Werke aus dem englischen und skandinavischen Raum. Etwas bedauert wurde vom Sprecher der Gruppe, Lukas Tholen, dass ein Orgelstück nicht erklingen könne, da die Orgel in der St.-Vitus-Kirche dafür nicht genügend Tasten aufweise. Die Besucher nahmen es mit Humor.