• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Humor: Zum Geburtstag viel Arbeit

08.03.2014
NWZonline.de NWZonline 2015-07-23T08:22:17Z 280 158

Humor:
Zum Geburtstag viel Arbeit

Oldenburg Eigentlich hatte sich Dieter Schwalm das etwas anders vorgestellt. Eigentlich wollte er zum Anfang des Jahres nur noch halbtags arbeiten, hatte er die Rechte an seinem vor 30 Jahren gegründeten Verlag doch längst verkauft. Nun startet er zum 60. Geburtstag am Montag doch noch einmal durch: Wieder als Geschäftsführer des Oldenburger Lappan Verlages, den er mit dem Cartoonisten Uli Stein zum Marktführer im Buchsegment Cartoon gemacht hat und erneut auf Linie bringen will verlegerischen. Von wegen halbtags!

Salzer Holding

Vor rund sieben Jahren hatten die Mitbegründer des Lappan Verlages – Dieter Schwalm und sein damaliger, noch verbliebener Partner Peter Baumann – überraschend alle Rechte an den Wiener Verlag Carl Ueberreuter veräußert. Dahinter stand der Gedanke, erläutert Schwalm, „dass wir als Verlag mit dieser Größenordnung wenig Chancen haben, unabhängig zu bleiben . Man habe sich als zu klein empfunden, und der Macht der Handelsketten etwas entgegenzusetzen“. Also entweder schrumpfen oder zusammenschließen. Da kam das Angebot aus Wien gerade recht, zumal der Oldenburger Standort und die Programmhoheit erhalten blieben.

BILD: Lappan

Bestseller-Autor Uli Stein

Bestseller-Autor des Oldenburger Lappan Verlages ist der Cartoonist Uli Stein, der mit seinen gezeichneten Witzen – darunter seine typischen frechen Mäuse – eine Auflage von fast zwölf Millionen erzielt hat.

Uli Stein kam durch Dieter Schwalm zum Lappan Verlag, der 1983 nach dem Aus für den Oldenburger Stalling-Verlag von mehreren Mitarbeitern gegründet wurde. Dass Schwalm auch nach dem                Verkauf an            Ueberreuter bei der Stange bleibt, war eine Bedingung des 67-Jährigen.

Die österreichischen Kollegen hatten sich aus ähnlichen Gründen nach Allianzen umgesehen. Und so bestand die Verlagsgruppe seit 2007 aus Ueberreuter Kinder- und Jugendbuch, Annette Betz und Lappan. Aber nur Letzterer habe dauerhaft schwarze Zahlen geschrieben, betont Schwalm mit einigem Stolz. Schließlich hat er den Verlag nie ganz aus der Hand gegeben, sondern blieb als Programmchef im Haus.

Die beiden defizitären Verlage, die 2012 von Wien nach Berlin umgezogen waren, wurden von der österreichischen Salzer Holding an die G&G Verlagsgesellschaft in Wien verkauft, die damit zum größten österreichischen Kinder- und Jugendbuch-Verlag avanciertet. Lappan aber bleibt im Besitz der Holding die unter anderem Buchdruck- und Designpapiere herstellt. Seit Ende des 18. Jahrhunderts befindet sich das Unternehmen im Besitz der Familie Salzer.

Beruf und Berufung

Damit haben sich die wirtschaftlichen Voraussetzungen für ihn kaum verändert, nur hat der Von Klaus Kämpfe-Burghardt gebürtige Oldenburger die Geschäftsführung des Lappan Verlages übernommen und ist wieder Herr im eigenen Haus. Der zweite Mann an seiner Seite ist Thomas Salzer, Vorsitzender der Holding, Chef der Holding. Geblieben ist die mit dem Aufbau-Verlag gegründete Vertriebsfirma.Die 17 Arbeitsplätze, die sich auf Oldenburg, Bremen, Hamburg, Meppen und Berlin verteilen, bleiben erhalten.

Also alles zurück auf Anfang? Nicht so ganz. Obwohl der Elan des 59-Jährigen geradezu ansteckend wirkt, Beruf und Berufung für ihn dasselbe sind, hat er sich für die erneute Verlagsführung nur mit einem klaren Ziel entschieden: einen Nachfolger zu finden und einzuarbeiten.

Zugpferd des Verlages, dessen Jahresumsatz konstant bei fünf bis fünfeinhalb Millionen Euro liegt, ist und bleibt Uli Stein. Von den Büchern des 67-Jährigen hat Lappan mehr als elf Millionen Exemplare verkauft. „Wir kratzen an der Zwölf“, sagt Schwalm. Künftig würden die Arbeiten des Star-Cartoonisten, der selbst seinen Schwerpunkt inzwischen auf die Fotografie gelegt hat, „neu abgemischt“. Es gebe auch vieles, was kaum bekannt oder noch unveröffentlicht ist. Daneben soll der Geschenkbuch-Sektor gestärkt und das neue Label „Lappan-Art“ zwar weitergeführt, aber künftig mehr in Richtung Komik tendiert.

Damit will sich der Lappan Verlag auf seine Erfolgslinie konzentrieren und alles in puncto Humor abdecken – vom Schenkelklopfer bis zur komischen Kunst, vom Witz bis zur Satire.