• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Musik: Ausgedehnte Feier am Warflether Weserdeich

19.05.2014
NWZonline.de NWZonline 2015-07-23T12:40:11Z

Musik:
Ausgedehnte Feier am Warflether Weserdeich

Wesermarsch Natürlich gelingt auch Reinhard Rakow nicht die Quadratur des Kreises. Aber der Schriftsteller und Kultur-Organisator aus Berne in der Wesermarsch stellt zumindest etwas in dieser Richtung auf die Beine. Er betreut und belebt seit sechs Jahren in der Konzertkirche Warfleth am Weserdeich eine Musikreihe. Die ist einerseits kein Geheimtipp mehr, weil fast immer alle 150 Plätze besetzt sind und Kenner selbst aus Berlin, Hamburg oder Frankfurt kommen. Andererseits aber ist sie eben doch ein Geheimtipp, weil die Programme und die Nähe zu Künstlern und Werken ungewöhnlich sind.

Beispiel am 8. Juni: Am Pfingstsonntag um 18 Uhr gastieren Ida Bieler (Violine) und James Maddox (Klavier). Das Wort gastieren wirkt fast ein bisschen distanzierend. Gerade die höchst renommierte amerikanische Geigerin konzertiert häufig im Ortsteil der kulturell rührigen Gemeinde Berne. Auch Maddox ist die Kirche und ihre Akustik nicht fremd; der Australier ist Professor in Düsseldorf und häufig Bielers Partner.

In einem bis zum Oktober 2015 auf drei Abschnitte verteilten Gesamtprojekt innerhalb der Reihe „Berne bringt . . .“ spielen sie alle Violinsonaten von Beethoven. Vor drei Jahren hat Ida Bieler bereits alle Werke für Violine und Klavier von Schubert höchst ausgefeilt vorgestellt.

Kernstück der ausgedehnten musikalischen Feier mit zwei Pausen am Pfingstsonntag ist Beethovens Kreutzersonate, offiziell die Nr. 9 A-Dur op. 47. „Das ist die Violinsonate aller Violinsonaten“, sagt Rakow und trägt dabei keineswegs dick auf. Das 40-minütige Werk gilt als Höhepunkt einer Musikgattung. Neben drei weiteren Beethoven-Sonaten und Stücken von Anton Webern und Karol Szymanowsky dürfte auch ein anderes Schlüsselwerk des Genres verzücken: Debussys Sonate g-Moll von 1917, das letzte Werk des Franzosen, ein Stück voller zarter Klänge.

Musik am Weserdeich: Eine wirklich unerhörte Sache!

Karten: Telefon   04406/92 00 46