• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Schauspiel-Star mit Stil und Format

04.01.2019

Berlin /Bremen Schon mit Mitte 20 feierte Judy Winter Erfolge an Theatern in Bremen, Stuttgart und Ulm. Große Regisseure wie Peter Zadek, mit dem sie über mehrere Jahre auch privat verbunden war, gaben ihr früh anspruchsvolle Aufgaben. Die Hauptrolle in der 1971 uraufgeführten Verfilmung des Bestsellers „Und Jimmy ging zum Regenbogen“ von Johannes Mario Simmel machte sie zum Kino-Star. Mit bemerkenswerten Auftritten in zahlreichen Spiel- und Fernsehfilmen und gewichtigen Theaterrollen hat Judy Winter ihren Ruhm bis heute erhalten. An diesem Freitag feiert sie ihren 75. Geburtstag. Zur Freude ihrer Fans hat sie für Anfang 2020 eine neue Rolle am Ernst Deutsch Theater in Hamburg angekündigt.

Geboren wurde Judy Winter am 4. Januar 1944 als Beate Richard in Friedland im damaligen Oberschlesien (heute Korfantów in Polen), als Tochter einer Tänzerin und eines Reserveoffiziers. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs ließ sich die Familie in Heidelberg nieder. Die Eltern unterstützten den Wunsch ihrer Tochter, beruflich in die Fußstapfen der Mutter zu treten. Doch sie war mit 1,74 Meter zu groß für eine Tänzerinnen-Laufbahn. Als 16-Jährige entschied sie sich für den Schauspielunterricht. Mit 17 kam das erste Engagement.

Regisseure des deutschen Kinos wurden rasch auf sie aufmerksam. Die beiden 1971 herausgekommenen Simmel-Verfilmungen „Und Jimmy ging zum Regenbogen“ und „Liebe ist nur ein Wort“ machten die junge Schauspielerin einem Millionenpublikum bekannt. Die weibliche Hauptrolle in dem sehr erfolgreichen Spielfilm „Der Lord von Barmbeck“ (1973) zeigte sie als brillante Charakterdarstellerin. Zahlreiche Fernsehfilme, etwa die legendäre „Tatort“-Folge „Reifezeugnis“ (1977), prägte Judy Winter mit ihrer unverwechselbaren Erscheinung.

Sie erarbeitete sich einen persönlichen Stil, geprägt durch Eleganz, Intelligenz und Selbstironie. Egal, ob sie zwielichtige Figuren verkörperte oder Unschuldsengel, immer blieb sich die Schauspielerin treu. Ihre gern auch zum Synchronisieren von Weltstars wie Jane Fonda und Shirley MacLaine genutzte Stimme wurde zu einem Markenzeichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.