• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Immer mit Schal und Charme auf dem roten Teppich

29.05.2018

Berlin Er herzt Stars auf dem roten Berlinale-Teppich und verschenkt Kinotickets an Filmfans. Immer mit dabei: Dieter Kosslicks berühmter Schal und sein augenzwinkernder Charme. Als Herr der Bären muss der Festivalchef aber auch immer wieder heftige Kritik an seiner Programmauswahl einstecken. Im nächsten Februar wird der gebürtige Pforzheimer seinen letzten Auftritt als Direktor der Berliner Filmfestspiele haben. Sein Nachfolger steht noch nicht fest. An diesem Mittwoch feiert Kosslick nun aber erstmal seinen 70. Geburtstag – und erinnert sich an aufregende und schlimme Berlinale-Momente.

Jedes Jahr im Februar ist Kosslick bei der Berlinale Gastgeber für Schauspielgrößen wie Robert Pattinson, Matt Damon, George Clooney, Juliette Binoche, Catherine Deneuve, Michael Douglas, Penélope Cruz und Richard Gere. Während der elftägigen Filmfestspiele ist er im Dauereinsatz und wohnt in einem Hotelzimmer mit Blick auf den roten Teppich. „Meine Familie sehe ich während des Festivals eigentlich gar nicht. Aber an einem Tag nehme ich meinen Sohn mit zum roten Teppich, damit er mal sieht, wie das alles abläuft“, erzählt der Festivalleiter.

Zu Kosslicks schönsten Augenblicken gehört die Berlinale-Eröffnung 2008, als die Rolling Stones und Regisseur Martin Scorsese mit ihrem Konzertfilm „Shine a Light“ kamen. „Aber es gab auch dramatische, stille Momente wie bei der Premiere von Andrzej Wajdas später für den Oscar nominiertem Drama ,Das Massaker von Katyn’“, erinnert sich Kosslick. „Unvergessen ist der Tankstellen-Blumenstrauß eines Fans, den ich mangels eigener Blumen auf der Bühne Meryl Streep überreichte. Schön seien auch die Preisverleihungen an Claudia Cardinale und Anouk Aimée gewesen. „Ach, die Liste ist endlos.“

Der Baden-Württemberger Kosslick startete seine Karriere in den 70er Jahren in Hamburg als Redenschreiber und Büroleiter des damaligen Ersten Bürgermeisters Hans-Ulrich Klose (SPD). Später war er Frauenbeauftragter der Hansestadt. Kosslick arbeitete als Redakteur bei der Zeitschrift „Konkret“ und ging 1983 dann in die Filmförderung. Dort war er zunächst Geschäftsführer des Hamburger Filmbüros, 1988 wurde Kosslick Geschäftsführer der wirtschaftlichen Filmförderung Hamburgs. Ab 1992 leitete er die Filmstiftung NRW. 2001 wurde er Chef der Internationalen Filmfestspiele Berlin, die neben den Filmfestivals in Cannes und Venedig zu den „großen Drei“ zählen.

Noch bis Mai 2019 läuft Kosslicks Vertrag. Prominente Regisseure hatten zuletzt in einer Erklärung ein transparentes Verfahren zur Neubesetzung der Berlinale-Leitung und einen inhaltlichen Neustart des Festivals gefordert. Kosslick kündigte an, dass er künftig nicht mehr für eine Leitungsfunktion bei der Berlinale zur Verfügung stehe.

Und was soll aus der Ära Kosslick bleiben, wenn er den Chefsessel geräumt hat? „Wir haben politisches Engagement und künstlerische Filme so programmiert, dass die Themen und Filme ein großes Publikum gefunden haben“, sagt der Festivaldirektor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.