• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

“ultimatum“ Von Christian Von Ditfurth: Gatte der Bundeskanzlerin auf Abwegen

30.08.2019

Berlin Der Mann der Bundeskanzlerin wird von Terroristen entführt. Um ihre Forderung zu unterstreichen, schneiden die üblen Entführer dem armen Herrn eine Hand ab und schicken diese der Kanzlerin zu. Übrigens heißt der Kanzlergatte nicht Sauer, sondern Süß. Aber sonst wirkt die Szenerie, die der Berliner Schriftsteller Christian von Ditfurth (66) in seinem neuen Roman „Ultimatum“ entwirft, erschreckend realistisch. Natürlich ist er erfahrener Autor genug, um sich einige dichterische Freiheit herauszunehmen: Der Mann der Kanzlern wurde entführt – aber bis zur Entführung fehlen im Tagesablauf ein paar Stunden des Herrn, und die Kanzlerin nimmt ihren Gatten später ins Verhör, denn da war doch was mit einer jungen Frau....

Autor Ditfurth ist gewieft. Er langweilt uns nicht über Seiten hinweg nur mit Action oder einer reinen Kriminalhandlung, die in diesem Buch am Ende fast weltumspannend wird. Er unterhält uns vielmehr im besten Sinne. Er streut auch ein wenig Ironie ein, ohne den eigentlichen Spannungsbogen aus den Augen zu verlieren, was bei der Vielzahl der Handlungsorte von Paris über Berlin bis Moskau, nicht ganz leicht ist.

Letztlich, nach der Entführung auch der französischen Präsidentengattin, geht es um ein ganz großes und gefährliches Ding – das erstaunlicherweise nur ein kleiner Berliner Kommissar und geistiger Kombinierer lösen kann: Eugen de Bodt, den wir schon aus anderen Romanen kennen und der so gern philosophische Zitate in seine Gespräche einstreut, dass man als Intellektueller blass vor Neid wird. Auch, weil er oft direkt mit der Kanzlerin telefoniert.

Der schön dicke Thriller liest sich so weg, über den Stil muss man, wie so oft bei Krimis, zuweilen hinwegsehen. Ditfurth hat sich einen Namen durch Spannungsromane und alternativhistorische Bücher gemacht, deren bestes ist bis heute „Der 21. Juli“ über ein gelungenes Hitler-Attentat. Klingt unwahrscheinlich? Was ist schon unwahrscheinlich in einer Welt, in der ein Präsident die Insel Grönland kaufen will?

Dr. Reinhard Tschapke Redaktionsleitung / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.