• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Schutz Vor Schmierereien: Berliner Mauer wird eingezäunt

06.11.2015

Berlin Vor den Resten der Berliner Mauer wird eine 80 bis 90 Zentimeter hohe Absperrung errichtet. Das Geländer solle Menschen davon abhalten, die East Side Gallery zu beschmieren, sagte Bezirksamtssprecher Sascha Langenbach am Donnerstag. Hinweisschilder in verschiedenen Sprachen sollen demnach zusätzlich darüber aufklären, dass die Kunstwerke darauf schützenswert seien. Berliner und Touristen sollen laut dem Sprecher künftig einen „Respektabstand“ von 1,30 Meter zur Mauer halten.

„Das wird eine eher psychologische Barriere“, erklärte Langenbach. Schließlich könne man sie leicht übersteigen. Die 150.000 Euro für den Bau des Geländers seien seit Donnerstagmorgen vom Tiefbauamt freigegeben, der Auftrag sei nun ausgeschrieben. Bis die Absperrung steht, sollen Bauzäune die bereits sanierten Abschnitte der Mauer schützen. Derzeit wird die East Side Gallery für 230.000 Euro gereinigt, Löcher im Beton werden geflickt.

Das 1,3 Kilometer lange Stück der Berliner Mauer zieht viele Touristen an. Auf den Mauerresten haben sich Künstler verewigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.