Bösel - „Vorhang auf“ heißt es wieder in Bösel. Die DJK-Theatergruppe Bösel lädt wieder zu den Aufführungen im Forum der Oberschule ein. Aufgeführt wird die plattdeutsche „schwarze“ Komödie „Chaos in’t Bestattungshuus“ von Winnie Abel nach einer plattdeutschen Übersetzung von Heino Buerhoop. Premiere ist am kommenden Samstag, 12. Januar, mit einer Seniorenvorstellung, bei der auch Kaffee und Kuchen angeboten wird. Beginn ist um 15 Uhr. In diesen Fällen ist eine Anmeldung bei Franz Seppel unter t 04494/610 bis spätestens zum 9. Januar immer ab 17 Uhr erforderlich.

Weitere Vorstellungen sind am 13. Januar um 18 Uhr, 19. Januar 19.30 Uhr, 20. Januar um 18 Uhr, 26. Januar um19.30 Uhr und 27. Januar um 18 Uhr. Karten sind im Vorverkauf bei Farben Seppel, EP Zemke, Bäckerei Burrichter Bösel und Petersdorf und Getränke Nordenbrock erhältlich. Die Regie führt wieder Anita Hempen.

Viel zu Lachen gibt es in der Komödie. Das Bestattungshaus Speck steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Deshalb lässt sich der chronisch pessimistische Bestatter Gerd Speck (Hermann-Josef Seppel) auf ein unmoralisches Angebot ein. Er ist bereit, für den Fabrikanten Udo Kemp (Matthias Preuth) eine Beerdigung zu inszenieren, doch dieser ist gar nicht tot. Der Lebemann möchte auf diese ungewöhnliche Weise von seiner reichen und verbitterten Frau Roswitha (Anita Hempen) loskommen und dabei noch eine Menge Geld mitnehmen.

Helfen soll ihm sein Mitarbeiter Ludwig (Stefan Kenter). Doch als immer mehr Geliebte (Sabrina Kleefeld, Sarah Raker) von Udo im Bestattungshaus aufeinander treffen und Gerds lebenslustige Frau Verona (Beate Höffmann) den Gerichtsvollzieher (Michael Brinkmann) kurzerhand abfüllt, droht der unmoralische Plan vollends im Chaos zu versinken. Weiter wirken Andre Looschen und Rieke Deeken mit.