• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Sehnsucht nach Freiheit

12.11.2018

Bremen Was bedeutet eigentlich Freiheit? Ist sie selbstverständlich oder nur ein Privileg für diejenigen, die zu ihrem Glück mit einer bestimmten Hautfarbe auf die Welt gekommen sind? Wie stark kann Freundschaft sein und welche Rolle spielt das Theater dabei?

Mit all diesen Fragen beschäftigt sich das Stück für Kinder ab sechs Jahren „Die Abenteuer des Huckleberry Finn“ von John Düffel nach dem Roman von Mark Twain. Premiere hatte es am Sonntag vor ausverkauften Reihen im Großen Haus des Bremer Theaters.

Regisseur Klaus Schumacher hat ein beeindruckendes Plädoyer für Gleichberechtigung und Freundschaft sowie gegen Unterdrückung auf die Bühne gebracht – und es geschafft, die Geschichte in 70 pausenlosen Minuten kindgerecht aufzubereiten. Dabei stellt sich ein ums andere Mal die Frage: Was ist wichtiger, Freundschaft oder Gesetzestreue und Geld?

Doch erstmal zur Geschichte: Jim ist Huckleberry Finns (im Stück Huck genannt) bester Freund. Gemeinsam erleben sie die wildesten Abenteuer. Die Sache hat nur einen Haken: Jim (Simon Zigah) wird gesucht, denn er ist ein entflohener Sklave, auf ihn ist ein Kopfgeld von 200 Dollar ausgesetzt. Auf der Flucht nach Ohio, wo es keine Sklaverei mehr gibt, stranden Huck (Alexander Angeletta) und Jim mit ihrem Floß. Ihre einzige Chance, das Ziel noch zu erreichen, ist die Überfahrt mit einem Dampfer. Doch dafür fehlt ihnen das Geld.

Zu ihrem Glück begegnen sie Cordelia (Mirjam Rast), der Tochter eines verarmten Theaterdirektors, genannt „Herzog“ (Guido Gallmann) und einer nach Hauptrollen verrückten Schauspielerin, genannt „Königin“ (Susanne Schrader). Um etwas Geld in die klammen Kassen zu bekommen, entscheiden sich Cordelia, Huck und Jim, ihre Abenteuer auf die Bühne zu bringen, und werden dabei vor einige kniffelige Entscheidungen gestellt. Sie treffen nicht nur auf ulkige Charaktere wie einen schießwütigen Kopfgeldjäger oder ein altes Farmerpärchen, sondern auch auf einen Sheriff, der Huck vor eine schwerwiegende Entscheidung stellt.

Schumacher setzt auf eine besondere Erzählweise, in der Jim die Rolle des Erzählers übernimmt und die Handlung sozusagen auf einer zweiten, drehbaren Theaterbühne verläuft. Die Kulisse (Katrin Plötzky) ist liebevoll gestaltet, sie verwandelt sich mal in eine Küche, einige Sekunden später in einen düsteren Wald oder ein Flussufer.

Das Lichtspiel (Christopher Moos) ist stimmig, im Hintergrund sind Mond und Sterne zu sehen. Die liebevoll gestalteten Kostüme (Karen Simon) versetzen in die Zeit des Geschehens und passen nahtlos in die Kulisse. Stimmig ist auch die Country-Musik der Swampy Grass Band (Andy Einhorn, Marlene Glaß und Jan-Sebastian Weichsel).

Letztlich gibt es natürlich ein Happy Ending, die Freundschaft siegt über die Geldgier. Diese Botschaft wird im Verlauf des Stücks immer wieder aufgegriffen, indem Jim beispielsweise Parallelen zur Gegenwart zieht („Es gibt auch heute noch Sklaverei. Sollte man Menschen gegen ihren Willen ihre Freiheit nehmen – nur aufgrund ihrer Hautfarbe?“).

Klaus Schumacher schafft in seinem Stück den Spagat zwischen spannendem Kinderabenteuer, bei dem auch Erwachsene ihren Spaß haben, und kritischen Tönen gegen Unterdrückung und Diskriminierung mit Blick auf aktuelle Geschehnisse. Dafür gab es zu Recht viel Applaus. Chapeau!

Die nächste Familienvorstellung findet am Sonntag, 25. November, 10 Uhr, statt.

Alle Theaterkritiken unter www.NWZonline.de/premieren

Sabrina Wendt Redakteurin / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2042
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.