• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Geschichte: Mittelalterliche Skelettfunde erfreuen Archäologen

17.11.2020

Bremen Bei Erdarbeiten an der evangelischen St.-Stephani-Kirche in Bremen sind ungewöhnlich viele Skelette aus dem Mittelalter gefunden worden. Sie werden nun von Archäologen mit Kellen und Pinseln geborgen. „Dass wir auf dem alten Friedhofsareal fündig werden, war uns klar, aber über die Menge sind wir überrascht“, sagte am Montag Bremens Landesarchäologe Dieter Bischop.

Bisher wurden seinen Angaben zufolge 100 Kisten mit Knochen gesichert – vom Säugling bis zum Erwachsenen. Sie werden zunächst dokumentiert, dann anthropologisch hinsichtlich Alter, Geschlecht und Krankheiten untersucht und später wieder bestattet. Alle Toten wurden, wie damals üblich, nach Osten ausgerichtet beerdigt. Außergewöhnlich ist ein Skelett in Bauchlage. „Wahrscheinlich ein Versehen“, vermutete Archäologin und Grabungsleiterin Claudia Melisch.

13 Laster mit Aushub

Eine besondere Herausforderung ist der Erdaushub, aus dem Knochen herausgesiebt werden müssen. „Wir haben 13 Sattelschlepper abgefahren und gelagert“, bilanzierte Kirchenarchitektin Antje Wittenberg. Der Aushub könne nicht einfach so weg-geschüttet werden.

Im 12. Jahrhundert wurde auf der „Steffensdüne“ direkt an der Weser am westlichen Rand der Bremer Altstadt erstmals eine Kirche errichtet. Mittlerweile wird der mehrfach erneuerte und ausgebaute Sakralbau vor allem als Kulturkirche genutzt.

Bis zum Jahr 1811 seien die Gemeindemitglieder auf einem Friedhof noch rund um die Kirche beigesetzt worden, erläuterte Bischop. Mit der Besetzung Bremens durch Napoleon war damit Schluss. „Napoleon setzte auf Hygiene, verbot Bestattungen in der Altstadt, und es wurden Begräbnisplätze am Doventor und am Herdentor eröffnet“, erläuterte Kulturpastorin Diemut Meyer.

Gefunden wurden die Skelette, weil auf dem Gelände eine Terrassenanlage entstehen soll, die sich von der Kirche in Richtung Weser öffnet. Wann die Skelette wieder bestattet werden können, ist unterdessen noch nicht klar. „Vielleicht im Frühjahr“, sagte Meyer.

Zeiger der Kirchturmuhr

Auch eine inzwischen entschärfte Fliegerbombe, mittelalterliche Mauerreste, alte Treppen und der Minuten- zeiger der Kirchturmuhr, der bei den schweren Bombardierungen der Hansestadt im Zweiten Weltkrieg vom Turm gefallen war, wurden bei den Erdarbeiten entdeckt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.