• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Jazzmusikanten erhalten in Bremen Exil

27.04.2019

Bremen Sagt der eine Notleidende zum anderen: „Ei was. Wir gehen nach Bremen, etwas Besseres als den Tod findest du überall. Du hast eine gute Stimme, und wenn wir mitsammen musizieren, wird es gar herrlich klingen.“

Wer spontan an Jazzmusiker denken muss, liegt nicht ganz falsch – vor allem nicht in diesen Tagen. Noch bis zum Sonntag findet die viertägige Musikfachmesse „Jazzahead“ in der Heimat der Musikanten statt, was kein Zufall ist, weil die fleißigen Organisatoren in der Hansestadt vor 14 Jahren aus der Not eine Tugend gemacht haben. Inzwischen ist daraus Europas größter Branchentreff geworden.

Nach Bremer Art geht man kreativ mit der prekären Lage um. Nur wenige Jazzmusiker können von ihrem Beruf allein leben, das dokumentiert die aussagekräftige Jazzstudie aus dem Jahr 2016 – und wird in Gesprächen während der Messetage bestätigt. Immer noch sind die meisten Musiker auf die Mischkalkulation aus Auftritten, Studioproduktionen und Unterricht an Musik(hoch)schulen angewiesen.

Außerhalb der Fachmedien wird Jazz kleingehalten – die Öffentlich-Rechtlichen Rundfunksender schieben diese intelligente und fordernde Kulturform ins Nachtprogramm und in einen Spartenkanal ab; wenn überhaupt. Das erhöht wiederum den Druck auf die Veranstalter, Produzenten und Musiker, in Bremen auf sich aufmerksam zu machen.

Dass Kulturförderung keine nationale Pflichtübung ist, sondern viel mehr eine wichtige Investition in die Zukunft eines Landes, beweisen die Norweger. Als „Partnerland“ sind die Skandinavier außer der „Jazzahead“ in diesem Herbst auf der Frankfurter Buchmesse sehr präsent.

Zur offiziellen Eröffnung wurde Musik des Duos Karin Krog und John Surman geboten. Ein besonderer Moment war die Liebeserklärung des norwegischen Schriftstellers Lars Saabye Christensen („Yesterday“, „Der Halbbruder“) an den Jazz, der seine Sehnsucht in diesem Satz ausdrückte: „Wenn Leute mich fragen, warum ich schreibe, lautet meine Antwort: Weil ich nicht Klavier spielen kann.“

Dafür sei er gut im Zuhören – wie die vielen Gäste in Bremen und umzu. Mindestens die Musiker würden sich herzlich unwohl fühlen, wenn ihr Spiel ohne Resonanz und Applaus bliebe. Noch den ganzen Samstag über ab 14 Uhr mit der „German Jazz Expo“ und ab 19 Uhr mit der „Overseas Night“ stehen zwei sehr attraktive Formate in den Messe-Hallen 7.1 und 7.2 sowie nebenan im Kulturzen­trum Schlachthof auf dem Programm. Am Schlusstag beendet dort das 15-köpfige Ensemble „Large Unit“ ab 13 Uhr mit „Nordic at noon“ bei freiem Eintritt die Messe.

Bremen habe sich mit diesem in der Branche längst etabliert, war von Besuchern zu hören. Und hier schließt sich der Kreis zum Grimmschen Märchen: „Den vier Stadtmusikanten aber gefiel’s darin so gut, dass sie nicht wieder hinaus wollten.“


     www.jazzahead.de 
Oliver Schulz Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2094
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.